15.04.2017

Bundeswehr IIDeutsche Hilfe für Tunesien

Die Marine will stärker mit Tunesien zusammenarbeiten. Das hat der deutsche Vizeadmiral Andreas Krause bei einem Besuch in dem nordafrikanischen Krisenstaat vereinbart. Der Inspekteur der Marine folgte der Einladung des Befehlshabers der tunesischen Seestreitkräfte und traf auch den Verteidigungsminister. Vor allem in drei Bereichen soll nun eine enge Kooperation geprüft werden: bei den Tauchern, der Marineakademie und der Tauchmedizin. Gedacht ist an eine gemeinsame Ausbildung und den Austausch von Offizieren. Experten der Marine sollen nach Nordafrika reisen, um die Zusammenarbeit vorzubereiten. Tunesien beteiligt sich bereits jetzt an dem sogenannten Nato-Mittelmeer-Dialog.
Von Ham

DER SPIEGEL 16/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bundeswehr II:
Deutsche Hilfe für Tunesien

  • Washington: Jugendliche Trump-Fans provozieren Ureinwohner
  • Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?
  • Baikal-See: Russe schwimmt 25 Meter weit unter Eis
  • Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren