15.04.2017

Medizin„Nicht gleich zum Arzt rennen“

Die Medizinerin Ragnhild Schweitzer, 44, über aktionistische Mediziner, schädliche Spritzen und Patienten, die unbedingt behandelt werden wollen – egal wie
SPIEGEL: Sie sind Ärztin, raten in Ihrem Buch "Fragen Sie weder Arzt noch Apotheker" aber davon ab, bei Beschwerden sofort einen Doktor zu konsultieren. Warum?
Schweitzer: Weil der Schaden medizinischer Maßnahmen häufig größer ist als ihr Nutzen. Und weil der Körper vieles gut in den Griff bekommt, ohne dass es dazu der Hilfe eines Arztes bedarf. Akute Schmerzen im Kreuz etwa verschwinden meist nach ein paar Wochen von ganz allein, Atemwegsinfektionen gern noch viel früher. Da braucht es keine Spritzen oder Antibiotika, die haben nur potenzielle Nebenwirkungen. Es ist oft viel gesünder, nicht gleich zum Arzt zu rennen.
SPIEGEL: Die Mediziner sind doch nicht verpflichtet, Apparate anzuwerfen und Therapien anzuordnen.
Schweitzer: Natürlich nicht. Aber Ärzte haben einfach mehr Gründe, etwas zu tun, als etwas nicht zu tun. Sie verdienen kaum Geld, wenn sie nur mit dem Patienten reden und auf eine Behandlung verzichten – und viele haben Angst davor, etwas zu übersehen und dann verklagt zu werden. Also lassen sie etwa bei Rückenschmerzen ein Röntgenbild anfertigen, obwohl das fast immer mehr schadet als nutzt, wie Studien zeigen.
SPIEGEL: Lassen sich die Ärzte auch von der Erwartungshaltung der Patienten treiben?
Schweitzer: Mit Sicherheit. Die Menschen sitzen ja nicht stundenlang im Wartezimmer, damit der Arzt ihnen sagt: Wir warten erst mal ab. Viele fühlen sich erst dann gut versorgt, wenn der Doktor sie mit moderner Technik untersucht und eine Therapie angeordnet hat. Mein Mann und ich machen da keine Ausnahme: Wir haben auch oft direkt losgelegt, wenn es um die Gesundheit unserer Kinder ging – obwohl wir es eigentlich besser wussten. Unser Sohn ist wegen dieses Aktionismus sogar einmal operiert worden!
SPIEGEL: Und was soll man tun, wenn man an einen aktionistischen Arzt gerät?
Schweitzer: Ein guter Trick ist es, ihn Folgendes zu fragen: Was passiert eigentlich, wenn wir gar nichts tun und erst mal abwarten? Das wird ihn sicher zum Nachdenken bringen. Und vielleicht hilft es, sich vor Schaden zu bewahren.
Von Gk

DER SPIEGEL 16/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medizin:
„Nicht gleich zum Arzt rennen“

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Zahnreinigung unter Wasser: Putzergarnele behandelt Taucher