13.05.2017

MedizinHeilsames Drachenblut

Im Komodowaran, der größten lebenden Echse, haben Forscher bisher unbekannte Wundermittel entdeckt – neue Antibiotika für Menschen?
Indonesiens berühmteste Echse ist ein Killer par excellence. Vor ihr gibt es kein Entrinnen. Ein einziger Biss des Komodowarans, schwächer als der einer Hauskatze, ausgeführt von kaum zwei Zentimeter hohen Sägezähnen – und schon ist selbst der stärkste Wasserbüffel mausetot.
Oder auch der Mensch, der so dumm war, dem Grobian in die Quere zu kommen.
Was das urzeitlich wirkende Riesenreptil mit der gespaltenen Zunge so gefährlich macht, haben Forscher in den vergangenen Jahren herausgefunden: Beim Biss mischt das Viech nicht nur Toxine aus verborgenen Drüsen, die unter anderem die Blutgerinnung schwächen und den Blutdruck abstürzen lassen, in die Wunde. Der Waran infiziert seine Opfer zudem mit einem Cocktail teils übelster Bakterienarten. Das hält keiner aus.
Selbst wenn dem Beutetier die Flucht gelänge – alle Hoffnung auf Rettung ist dahin. Stark geschwächt von Gift und Wunde, leidet es rasch auch unter einer schweren Blutvergiftung. Auf bis zu vier Kilometer Entfernung spürt der Waran sein qualvoll verendetes Opfer auf und frisst es.
So schauerlich die Geschichte, so zauberhaft ist das, was daraus folgen könnte: Im Blut der Echsen, der mit bis zu drei Meter Länge größten des Planeten, haben Wissenschaftler bisher unbekannte Antibiotika aufgespürt. Womöglich können diese bald in Pharmalabors nachgebaut werden und vielleicht auch Menschen zugutekommen, deren eigene Keime gegenüber älteren Antibiotika längst resistent geworden sind.
Die Neugier der Forscher um Monique van Hoek von der George Mason University in Virginia entzündete sich an dieser Beobachtung: Warum können selbst hochgefährliche Bakterien im Maul der Echsen ihnen selbst nichts anhaben? Und warum können die Komodowarane einander mit den Zähnen schwere Verletzungen zufügen, ohne dass diese bei ihnen zu lebensbedrohlichen Infektionen führen?
Offenbar ist das Immunsystem der archaischen Vierbeiner ganz außerordentlich robust; gewetzt und geschärft in einem seit Jahrmillionen währenden Kampf gegen die Mikroorganismen. Forschungsförderer des US-Militärs (Defense Threat Reduction Agency) ließen sich davon überzeugen und stellten Monique van Hoek und ihrem Team mehr als sieben Millionen Dollar bereit. Damit sollte sie in Waranen, aber auch in Krokodilen und Alligatoren nach neuartigen Antibiotika fahnden – jenen Zaubermitteln, die im Zweiten Weltkrieg erstmals zahllosen GIs das Leben retteten, die aber in jüngster Zeit ihre Wirkung zu verlieren drohen.
Zehntausende Menschen sterben jedes Jahr weltweit an Infektionen mit resistenten Erregern. Düstere Trends zeichnen sich ab: Einerseits können bestehende Antibiotika immer weniger ausrichten, andererseits kommen seit Jahren viel zu wenige neue Antibiotika auf den Markt.
Ein Grund für die Flaute: Pharmafirmen scheuen die riskante, langwierige und mit oft Hunderte Millionen Dollar exorbitant teure Entwicklung neuer Medikamente. Der Arzneimittelkonzern Pfizer etwa, einst führend in der Antibiotikaentwicklung, hat seine Forschung zu diesen Wirkstoffen 2011 eingestellt. Manche anderen großen Konkurrenten taten das bereits Jahre zuvor.
Die Welt ist daher dringend angewiesen auf Wissenschaftler wie van Hoek, die an unerwarteten Orten nach aussichtsreichen Ersatzstoffen suchen, zum Beispiel im Zoo von St. Augustine in Florida. Dort wurde "Tujah" zum Spender auserkoren, ein 45 Kilogramm schwerer, 13 Jahre alter Komodowaran. Ein Pfleger lenkte das Echsenmännchen ab, während ein Veterinär ihm am Schwanz vier Esslöffel Blut abzapfte.
Rasch gab dieses Blut einen Teil seiner Geheimnisse preis: Die Forscher spürten darin tatsächlich 48 bisher unbekannte Abwehrmittel auf.
Im Labor ließen sie zunächst acht dieser antimikrobiellen Peptide antreten gegen gefürchtete Krankenhauskeime vom Typ Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeruginosa. Ergebnis: Sieben wirkten gegen beide Bakterienarten, eines nur gegen letztere.
Die aus Kanada stammende Monique van Hoek untersuchte einen dieser Abwehrstoffe genauer. Sie stellte eine synthetische und noch verbesserte Version des Moleküls her und nannte es DRGN-1 (eine Anspielung auf "dragon", die englische Bezeichnung des Warans). Diesen Stoff tupfte sie dann auf entzündete Wunden. Was jetzt geschah, war genau das, was sie erhofft hatte: Die Verletzungen jener Mäuse heilten weitaus schneller als die ihrer Schicksalsgenossen, die mit anderen antibakteriellen Tinkturen behandelt worden waren.
Wie van Hoek ergründete, durchlöcherte das vom Drachenblut inspirierte Wundermolekül die Zellmembranen selbst ganz verschiedener Bakterien, es zerstörte die gefährlichen Bakterienbeläge in offenen Wunden ("Biofilme") und regte die Neubildung der Haut an.
Die Wissenschaftlerin will DRGN-1 schon bald am Menschen testen. Ob das Drachenblut auch bei ihm wirkt und sicher anwendbar ist, dürfte allerdings erst in Jahren feststehen.

Kontakt

Von Marco Evers

DER SPIEGEL 20/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medizin:
Heilsames Drachenblut

Video 04:36

Merkel-Besuch in Chemnitz "Eine Provokation, dass sie hier ist"

  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt" Video 01:04
    Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt
  • Video "Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)" Video 00:42
    Kommunikation zwischen Koalas: So laut wie ein Elefant (Bitte Ton anschalten!)
  • Video "Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit La Bestia" Video 12:04
    Flucht durch Amerika: Volles Risiko mit "La Bestia"
  • Video "Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste" Video 00:45
    Chaos in Sri Lankas Parlament: Sie warfen mit Stühlen und Chilipaste
  • Video "Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: Feuerwalze vor Neuseeland gefilmt" Video 01:33
    Rätselhaftes Unterwasser-Wesen: "Feuerwalze" vor Neuseeland gefilmt
  • Video "Lindnern, Lauch, Verbuggt: Sprechen Sie Jugend?" Video 01:29
    "Lindnern", "Lauch", "Verbuggt": Sprechen Sie Jugend?
  • Video "Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm" Video 01:29
    Amateurvideos aus New York: Verkehrschaos durch Schneesturm
  • Video "Überwachungsvideo: Zug kreuzt Straße" Video 00:38
    Überwachungsvideo: Zug kreuzt Straße
  • Video "Kampf um CDU-Vorsitz: Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise" Video 04:57
    Kampf um CDU-Vorsitz: "Mir hat Herr Spahn gefallen - erstaunlicherweise"
  • Video "Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb" Video 01:02
    Panoramavideo aus Kalifornien: Was vom Feuer übrig blieb
  • Video "Kontrollierte Detonationen: Südkorea sprengt Grenzposten" Video 01:13
    Kontrollierte Detonationen: Südkorea sprengt Grenzposten
  • Video "Revolution in der Medizin: Die Mensch-Maschinen" Video 12:36
    Revolution in der Medizin: Die Mensch-Maschinen
  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"