22.11.1999

JUSTIZGnadenlos harmlos

Der härteste Strafrichter Hamburgs urteilt jetzt auch im TV über laufende Verfahren seiner Kollegen. Das erste Urteil fällte der Kameramann.
Seine geschlagenen Schlachten stehen im Schrank. "Strafurteile 1998" etwa heißt einer der Ordner, dessen Inhalt für Schlagzeilen sorgte. Ein Seneca-Spruch zur Erbauung ziert das Möbelstück: "Ich will Dir sagen, was den großen Herren mangelt", schrieb der Römer, "was denen fehlt, die alles besitzen: einer, der die Wahrheit spricht."
So sieht sich Ronald Schill, den in Hamburg fast jeder als "Richter Gnadenlos" kennt.
Die Ordner kann Schill schon bald einpacken, den Spruch abhängen. Im Januar wird der Strafrichter mit den radikalen Ansichten ("Hamburgs Justiz hat ein Herz für Verbrecher") ins benachbarte Zivilgericht versetzt, um dort zum Beispiel über harmlose Mietsachen zu richten - gegen seinen Willen.
Psychisch Kranke, die Autos zerkratzen (Schills Urteil: zweieinhalb Jahre Knast), können künftig auf mehr Milde hoffen, und Gerichtszuschauer, die bei der Urteilsverkündung nicht stramm stehen, werden nicht länger mit drei Tagen Ordnungshaft belangt.
Nur Hamburgs Justizbehörden müssen weiter bangen; denn die elegante Entsorgung des unbequemen Kollegen ist einstweilen misslungen. Schill, 40, richtet weiter, wie es ihm gefällt - statt im Gerichtssaal nun im Fernsehen. Seit vergangenem Donnerstag urteilt er, in der RTL-Sendung "Guten Abend", jetzt regelmäßig über die Verfahren seiner Kollegen.
Statt Schöffen helfen nun eine RTL-Redakteurin (blond) und ihr Kameramann (mit Baseballkappe) bei der Urteilsfindung. Die Praktikantin des Richters und die der TV-Journalistin assistieren.
Zum Auftakt hatte Schill sich in der vergangenen Woche "Oz" vorgenommen, den Sprayer von Hamburg. Weit über 100 000- mal soll Oz ("Ich bin leider ein Schmierfink") Graffiti gesprüht haben. Mehrfach wurde er verurteilt, doch bis heute ist Oz auf freiem Fuß; derzeit laufen die Berufungsverfahren.
"Es ist dies ein Paradebeispiel für das partielle Versagen der Justiz", sprach Schill immer wieder in die Kamera, bis die Szene saß. Ermuntert von seinem blonden Gegenüber ("Das war ein schöner Einstieg"), lief der Prädikatsjurist zu Hochform auf. Menschliche Fehler der Richter seien zu beobachten, überflüssige Gutachten würden eingeholt, auch vom Versagen des Hamburger Senats war die Rede. Da klopfte es. "Sind Sie der Fotograf der 'Bild'-Zeitung?", fragte der Richter. "Kommen Sie rein."
Schill holte sich Volkes Auge und Ohr ins Amtszimmer. Und seine Vorgesetzten sind bislang machtlos. Noch kann ihn keiner hindern, seine Meinung zu äußern. Der Richter wird für seinen Beitrag nicht bezahlt, sagt RTL. Nun will das Gericht prüfen, ob das vom Gesetz geforderte Vertrauen in seine Unabhängigkeit durch die "Schill-Show" ("Hamburger Morgenpost") gefährdet ist. Die großen Herren und er - Schill kennt das schon. "Eine Farce" nennt er seine Versetzung ans Zivilgericht. Und viele Fans stimmen ihm zu. Die Leserbriefe in der Lokalpresse sind fast durchweg positiv. "Man müsste härter durchgreifen", fordern auf RTL empörte Bürger vor den Graffiti von Oz.
Für die Sendung arrangierten der Kameramann und sein Assistent rote Aktenstapel auf einem kleinen Tisch. Dazwischen thronte eine kleine Statue der Justitia auf einer Sammlung "Deutsche Gesetze".
"Fragen Sie mich doch mal, wie die Öffentlichkeit auf Oz reagiert", forderte Schill die RTL-Journalistin auf - immerhin wurde der Sprayer kürzlich auf der Straße verprügelt. "Wie reagiert eigentlich", fragte die Frau, "die Öffentlichkeit?" Selbstjustiz sei eine natürliche Folge bei Versagen der Strafjustiz, sagte Richter Schill, die Kamera fest im Blick.
Doch bei der entscheidenden Frage "Wie würden Sie entscheiden?" verweigerte sich "Richter Gnadenlos". Die in der ersten Instanz verhängte Bewährungsstrafe für Oz sei angemessen, meinte Schill und brachte so erstmals jemanden im Raum aus der Fassung. "Mehr nicht?", hakte die RTL-Journalistin nach. Hatte Schill im Vorgespräch nicht eine Höchststrafe von 15 Jahren erwähnt?
Ohne genaue Sachkenntnis, sagte Schill bei ausgeschalteter Kamera, möge er mehr nicht verhängen. Wenn das Strafmaß zu milde klinge, könne man es ja verschweigen: "Warum lassen Sie die Frage nicht einfach weg?"
Offenbar kennt der Jurist die Gesetze des Fernsehens schlecht, und die sind wirklich gnadenlos. So war es nur folgerichtig, dass am Ende der Kameramann das Urteil fällte.
"Langjährige Haftstrafe" wäre doch eine schöne Formulierung, meinte bei der Aufzeichnung im Richterzimmer der Mann mit der Baseballkappe, und so sagte es dann auch Schill. Doch die Sprechprobe befriedigte noch nicht. Ob er auch "ohne Bewährung" hinzufügen könne, fragte der Kameramann. "Natürlich ohne Bewährung", sagte Richter Schill ins Mikro.
Das Urteil war gesprochen.
FRANK HORNIG
Von Frank Hornig

DER SPIEGEL 47/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 47/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JUSTIZ:
Gnadenlos harmlos

Video 02:01

Roy Moore in Alabama Steve Bannon als Wahlkampfhelfer

  • Video "Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea" Video 00:54
    Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea
  • Video "Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird" Video 00:27
    Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird
  • Video "Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe" Video 00:50
    Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe
  • Video "Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule" Video 01:53
    Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule
  • Video "Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump" Video 01:18
    Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump
  • Video "Champions League: Heynckes darf noch vom Triple träumen" Video 02:05
    Champions League: "Heynckes darf noch vom Triple träumen"
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen
  • Video "SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft" Video 03:16
    SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft
  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "4:4 verloren: Bosz in immer größerer Bedrängnis" Video 01:42
    4:4 verloren: Bosz in immer größerer Bedrängnis
  • Video "Roy Moore in Alabama: Steve Bannon als Wahlkampfhelfer" Video 02:01
    Roy Moore in Alabama: Steve Bannon als Wahlkampfhelfer