22.11.1999

FILMHANDELWohin mit den Knüllern?

Ein dickes Spielfilmpaket der Kinowelt Medien AG gerät zum Politikum. Der Firma drohen Verkaufsprobleme bei 7o Filmen des US-Riesen Warner Brothers, darunter Kinoknüller wie "Eyes Wide Shut" mit Nicole Kidman, nachdem die Pro Sieben Media AG als Käufer ausscheidet. Nach dem Pro-Sieben-Kauf durch den Filmhandels-Rivalen Leo Kirch sei der fast perfekte Deal gestoppt worden, sagt ein Kinowelt-Vertrauter. Der Pro-Sieben-Vorstand sei damit nicht beschäftigt gewesen, erklärt dagegen ein Sprecher der TV-Firma. Kinowelt hatte beim Kauf der Warner-Filme im August mit 320 Millionen Dollar Kirch um rund 40 Millionen überboten. Da RTL kaum noch US-Filme sendet und das ZDF Kirch-Großkunde ist, bleibt nun nur die ARD als Abnehmer.

DER SPIEGEL 47/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 47/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILMHANDEL:
Wohin mit den Knüllern?

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen