22.06.2017

JanFleischhauerDer schwarze KanalPreis der Freiheit

Die Vereinten Nationen machen sich Sorgen um die Meinungsfreiheit in Deutschland. Der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit, David Kaye, hat einen Brief an die Bundesregierung geschrieben, in dem er sie auffordert, die Einhaltung der Menschenrechte sicherzustellen. Die Regierung hat bis Ende Juli Zeit, Kaye zu antworten. Meinungsfreiheitsmäßig liegen wir damit auf einer Ebene mit Kasachstan und Simbabwe.
Die Schuld an der Vertrauenskrise trägt ausgerechnet unser Justizminister Heiko Maas. "Maas, Maas?", werden sich jetzt einige fragen. "Ist das nicht dieser nette Politiker von der SPD, der mit der Schauspielerin Natalia Wörner zusammen ist?" Genau, das ist er. Maas hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, das dabei helfen soll, dass Unternehmen wie Facebook nicht mehr einfach alles ungehindert auf ihren Seiten lassen. Wenn sie nicht dafür sorgen, dass zum Beispiel schlimme Beleidigungen oder Hasstiraden gegen Minderheiten entfernt werden, müssen sie Strafe zahlen.
Kritiker des Gesetzes bemängeln, dass damit private Unternehmen entscheiden, was veröffentlicht wird und was nicht. Sie sagen, das sei Zensur und eine Privatisierung des Rechts. Wenn das wahr ist, dann ist die Meinungsfreiheit in Deutschland viel stärker bedroht, als mir bislang klar war. Die "Süddeutsche Zeitung" oder die "Frankfurter Allgemeine" entscheiden jeden Tag darüber, was auf ihren Seiten erscheint. Auch im Forum, wo sich die Leser der digitalen Ausgabe äußern können, herrscht Zensur. Statt alles online zu stellen, wählt die Redaktion genau aus, welche Meinung sie zulässt und welche nicht.
Meinetwegen kann die Meinungsfreiheit gar nicht groß genug sein. Ich ertrage es klaglos, wenn Leute über mich herziehen. Das ist der Preis der Freiheit, sage ich mir dann. Aber wir haben in Deutschland nun mal Strafgesetze, die Grenzen ziehen. Wer Menschen in besonderer Weise herabwürdigt, läuft Gefahr, vor Gericht zu landen. Auch Leute, die den Holocaust leugnen oder zum Rassenhass aufrufen, müssen mit Strafen rechnen. Es ist ein Gebot der Fairness, dass Gesetze für alle gelten. Wenn man der Auffassung ist, dass jeder das Recht haben sollte, andere zu bepöbeln und zu beleidigen, wie er lustig ist, muss man insgesamt die Verbote lockern. Es käme ja auch niemand auf die Idee, der "Süddeutschen" einen Sonderstatus einzuräumen, nur weil sie in München erscheint.
Es gibt die Befürchtung, dass Facebook aus Angst vor Strafe einfach alles löscht, was Ärger machen könnte. Für einen Computer ist es fast unmöglich zu entscheiden, wo die Grenze zwischen Satire und Schmähung verläuft. Um sein Geschäftsmodell zu retten, müsste der Konzern viele Menschen einstellen, die damit beschäftigt wären, strafbare Inhalte herauszufiltern. Das wäre das erste Mal, dass der Mensch die Maschine ersetzt. Man muss kein Sozi sein, um das für etwas Positives zu halten.
An dieser Stelle schreiben Jakob Augstein, Jan Fleischhauer und Markus Feldenkirchen im Wechsel.

DER SPIEGEL 26/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 26/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JanFleischhauerDer schwarze Kanal:
Preis der Freiheit

Video 01:41

Umweltverschmutzung in der Karibik Plastikmüll statt Sandstrand

  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand