08.07.2017

GedenkenKohls Aquarium

Der Bundestag könnte sofort die Gründung einer Kanzler-Helmut-Kohl-Stiftung beschließen. Scheitert das Vorhaben am Zwist der Erben?
Die Taschenkalender mit dem schwarzen Ledereinband und den handschriftlichen Einträgen Helmut Kohls über seine Treffen und Telefonate – das wär's.
Auch die Reiseschreibmaschine, auf der Kohls erste Gattin Hannelore 1989 das Zehn-Punkte-Programm tippte, das die deutsche Einheit beförderte. Und natürlich der Ordner mit dem Titel "BK Persönlich, St 1982–1986". "BK" steht für Bundeskanzler, der Ordner enthält Briefe, die sich Kohl und sein CSU-Rivale Franz Josef Strauß schickten. Alles ideale Exponate für eine große Ausstellung, die Helmut Kohls Leben und Wirken würdigt.
Doch noch liegen oder stehen Kalender, Schreibmaschine und Strauß-Briefe in Kohls Haus in Ludwigshafen-Oggersheim. Und wie es aussieht, wird sich daran so bald nichts ändern.
Dabei haben SPD und CDU/ CSU im vergangenen Jahr verabredet, den Altkanzler nach seinem Ableben mit einer Politikergedenkstiftung des Bundes zu ehren. Das ist eine Anerkennung, die bislang nur sechs Granden der deutschen Geschichte zuteilwurde. Es gibt dann Geld für Forschung und insbesondere eine Ausstellung.
An Republikgründer Konrad Adenauer erinnert eine Schau in Rhöndorf nahe Bonn, an Friedensnobelpreisträger Willy Brandt das nach ihm benannte "Forum" in Berlin, Unter den Linden. Mehr als 100 000 Besucher strömen jährlich dorthin. Kohl dürfte auf ähnliches Interesse stoßen.
Allerdings müssten die Kohl-Erben, die Bundesregierung, der Bundestag und die CDU Fragen klären, die schon unter normalen Umständen Fingerspitzengefühl erfordern: Wer soll bei einer Kohl-Stiftung mitmachen? Wo soll sie sitzen? Und was soll eine Ausstellung zeigen?
Doch bei Helmut Kohl ist nichts normal. Die Verwerfungen zwischen seinen Söhnen aus erster Ehe und seiner Witwe Maike Kohl-Richter sind groß. Tief ist zudem der Spalt, der in der Union Kohl-Getreue von Abgefallenen trennt. Man könne von Glück reden, wenn es überhaupt irgendwann zu einer Kohl-Stiftung samt Ausstellung komme, sagt ein Insider.
Al s größter Unsicherheitsfaktor gilt Kohls zweite Gattin. Noch zu Lebzeiten des Altkanzlers haben Abgesandte des Kanzleramts, CDU-Leute und Museumsexperten sondiert, wie sie einer solchen Stiftung gegenübersteht. Die Beschreibungen gleichen einander: Kohl-Richter gilt als misstrauisch, sprunghaft, detailverliebt. Gespräche dauerten ewig und führten zu nichts. Neulich warnte eine Mitarbeiterin ihren Chef, er solle den Anruf von Kohl-Richter nicht annehmen – er habe schließlich in einer halben Stunde einen Termin.
Bei den Stiftungen für Brandt, Adenauer und Helmut Schmidt sitzen ein oder zwei Mitglieder der Familie im Kuratorium, ihre Wünsche haben Gewicht. Aber wie soll das laufen, wenn Kohl-Richter und die Söhne derart verfeindet sind? Sie konnten sich nicht einmal über die Trauerfeierlichkeiten für Kohl einigen.
Es dürfte auch nicht so einfach sein, einen Kuratoriumsvorsitzenden zu finden, der eine Kohl-Stiftung durch alle Untiefen steuern kann. Das ist üblicherweise eine Aufgabe für ehemalige Bundespolitiker wie Wolfgang Thierse (bei Brandt) oder einen früheren Ministerpräsidenten wie Jürgen Rüttgers (bei Adenauer). Viele Weggefährten Kohls sind jedoch verstorben oder haben sich noch zu Lebzeiten des Altkanzlers dessen Zorn zugezogen.
Sogar die Auswahl des Ortes für eine Kohl-Ausstellung gestaltet sich schwierig. Oggersheim zählt nicht zu den Hotspots des Fremdenverkehrs, zentraler liegt das ehemalige Kanzleramt in Bonn, heute Sitz des Entwicklungsministeriums. Kohl regierte von dort aus während seiner Kanzlerschaft. Allerdings wurde das einstige Kanzlerbüro gerade erst mit Schreibtisch, Sitzgarnitur und Schnupftabakdose von Vorgänger Schmidt ausgestattet. Für Kohl bliebe nur das sogenannte Händeschüttel-Zimmer nebenan, in dem er seinerzeit Besucher begrüßte.
Kulturstaatsministerin Monika Grütters, zugleich Vorsitzende des CDU-Landesverbands in der Hauptstadt, möchte den Einheitskanzler am liebsten in Berlin ehren. Sie hat bereits ein Bürogebäude Ecke Unter den Linden/Wilhelmstraße ins Auge gefasst. Von den Touristenströmen würde man dort profitieren, allerdings ist der Ort ahistorisch. In dem Gebäude residierte einst das DDR-Volksbildungsministerium.
Immerhin ist die Finanzfrage geklärt. Als der Bundestag vor Kurzem die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung beschloss und die Sozialdemokraten für Schmidt mehr Geld verlangten, als die Brandt- und die Adenauer-Stiftung bekamen, einigten sich SPD und CDU/CSU, die Zuschüsse für alle drei Bundeskanzler-Stiftungen auf 2,57 Millionen Euro jährlich anzuheben, bis zu zwei Drittel mehr als zuvor. Diese Summe stünde auch für Kohl zur Verfügung.
Grütters ist zuständig für Politikergedenkstiftungen. Um den Fall Kohl hat sie einen Bogen gemacht. Sich vorwerfen lassen, das Kohl-Erbe nicht ausreichend zu pflegen, muss sie trotzdem nicht. Ihr untersteht das "Haus der Geschichte" in Bonn mit einer kleinen, aber feinen Sammlung von Exponaten. Etwa dem "Kaukasus-Gestühl", einem Geschenk der Russen. Kohl, Sowjetunion-Chef Michail Gorbatschow und Außenminister Hans-Dietrich Genscher nahmen darauf 1990 Platz, um sich fotografieren zu lassen, nachdem Gorbatschow der Einheit zugestimmt hatte. Oder dem Mobiltelefon von 1988, mitgeführt von Kohls Begleitern in einem Koffer, damit der Regierungschef immer erreichbar war. Es erinnert an den Regierungsstil des Vieltelefonierers.
N euester Coup der Bonner Museumsleute: Kohls Aquarium, von Kritikern einst als Symbol des Provinzialismus des Kanzlers verspottet. Lange hielt sich das Gerücht, Kohl habe es einem Mitarbeiter geschenkt, dem es zerbrochen sei. Doch voriges Jahr meldete sich eine Dame aus Norddeutschland. Der Fischbehälter sei bei ihr gelandet. Er ist noch intakt.
Vielleicht steht er eines Tages in einer Ausstellung einer Helmut-Kohl-Stiftung.

Lesen Sie auch

Wie Reporter Alexander Osang die Vorkehrungen zur Kohl-Beisetzung in Ludwigshafen und Speyer erlebte
Von Klaus Wiegrefe

DER SPIEGEL 28/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 28/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Gedenken:
Kohls Aquarium

Video 00:42

88-Meter-Segeljacht Auf der Überholspur

  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf" Video 01:04
    Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep" Video 00:46
    Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep
  • Video "Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?" Video 00:37
    Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Es wird noch viel schlimmer werden" Video 01:58
    Waldbrände in Kalifornien: "Es wird noch viel schlimmer werden"
  • Video "Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien" Video 00:54
    Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Gleichstellung haben wir trotzdem nicht" Video 02:06
    100 Jahre Frauenwahlrecht: "Gleichstellung haben wir trotzdem nicht"
  • Video "Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert" Video 01:24
    Brände in Kalifornien: Promi-Ort Malibu evakuiert
  • Video "Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker" Video 01:03
    Vor Norwegen: Kriegsschiff kollidiert mit Tanker
  • Video "Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette" Video 01:18
    Die Sache mit dem Aschedünger: Bill Gates' wasserlose Toilette
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur