08.07.2017

FinanzkriseDer Druck lässt nach

Die internationalen Großbanken haben seit der Finanzkrise von 2008 für Rechtsstreitigkeiten 273 Milliarden Dollar zurücklegen müssen. Die Deutsche Bank ist zwar mit knapp 20 Milliarden Dollar vorn mit dabei, Wettbewerber wie die Bank of America und JP Morgan mussten jedoch noch mehr zahlen. Das liegt vor allem daran, dass sie in der Krise teils auf Druck der US-Regierung, Institute wie Countrywide und Washington Mutual übernahmen, die besonders tief im Sumpf der Immobilienkrise steckten. Seit zwei Jahren gehen die Belastungen durch Rechtsstreitigkeiten stark zurück – bei den Amerikanern schneller als bei den Europäern.
Von Mhs

DER SPIEGEL 28/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Finanzkrise:
Der Druck lässt nach

  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen
  • Rassismusdebatte um Video: Jugendliche Trump-Fans treffen auf Ureinwohner
  • Wintersturm-Folgen: Bizarre Eisskulpturen am Lake Ontario