15.07.2017

RüstungBetrugsanzeige gegen Daimler

In der Affäre um den Verkauf von "Eurofightern" nach Österreich gerät neben dem Hersteller Airbus jetzt auch der Autokonzern Daimler ins Visier der Justiz in Wien. Dabei geht es um Gegengeschäfte für österreichische Firmen in Höhe von 328 Millionen Euro, die Daimler für EADS arrangiert hatte. Den österreichischen Ermittlern liegt eine Anzeige des Grünenparlamentariers Peter Pilz vor. Darin erhebt er den Vorwurf des schweren Betrugs und der Täuschung gegen den Stuttgarter Konzern. In der Anzeige werden Geschäfte aufgelistet, die den im "Eurofighter"-Kaufvertrag niedergelegten Bestimmungen angeblich nicht entsprechen. Heikel ist der Vorgang auch für den heutigen Airbus-Chef Tom Enders. Aus einer E-Mail geht hervor, dass er über einen Streit zwischen EADS und Daimler um Provisionen informiert war. Das Verteidigungsministerium in Wien hat Airbus bereits Anfang des Jahres angezeigt. Die Republik Österreich schloss sich dem an und fordert bis zu eine Milliarde Euro Schadensersatz. Dabei geht es unter anderem um ein Briefkastensystem, aus dem Provisionen, aber womöglich auch Bestechungsgelder an österreichische Politiker und Beamte gezahlt worden sein könnten. Airbus und Daimler weisen Unregelmäßigkeiten zurück. "Die Beauftragung von österreichischen Firmen durch die Daimler AG und die Zusammenarbeit mit EADS waren gesetzeskonform", sagt ein Daimler-Sprecher.
Von Gt

DER SPIEGEL 29/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 29/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rüstung:
Betrugsanzeige gegen Daimler

  • Dschihadist Zammar: Treffen mit dem Terror-Paten
  • NBA-Basketball: Der verpatzte Dunk
  • Gewalt in Partnerschaften: Jeden dritten Tag wird eine Frau getötet
  • Mays höchst ehrenvoller Mäusefänger: "Lass mich bitte rein"