24.01.2000

TV-SENDERNoch Luft drin

Der neue Pro-Sieben-Chef Urs Rohner arbeitet an der Fusion mit Sat 1 und dem Vorstoß ins Internet.
Schweizer Wirtschaftsanwalt - das klingt nach Nadelstreifen, Aktenschrank und Diskretion. Manchen Pro-Sieben-Mitarbeiter ließen solche Assoziationen glatt erschauern, als Urs Rohner, 40, im vergangenen Herbst zum neuen Senderchef ernannt wurde.
Bei seiner Vorstellung im Berliner Nobelhotel Adlon überließ der Mann aus der größten Schweizer Kanzlei Lenz & Staehelin denn auch dem Vorgänger Georg Kofler, 42, die Rolle des aufgekratzten Alleinunterhalters. Er selbst lächelte schweigsam - ganz so, als ginge er im Kopf bereits die ersten Zahlenkolonnen durch.
"Dann bin ich eben der Langweiler aus Zürich", scherzt Rohner und überlässt die Image-Korrektur seiner PR-Abteilung. Der Cineast sammle Drehbücher, jubelt die Firmenzeitschrift, er schaue Kinofilme nur im Original, liebe TV-Spaßvögel wie Stefan Raab und habe schon als Vierjähriger in Fernsehspots für Nescafé, Majonnaise, Senf und Fischstäbchen geworben. Und überhaupt: Es gebe "kein populäres Programm, das er nicht in- und auswendig kennt".
Zur Einstimmung auf den Job hat sich Rohner sogar die täglichen Talkshows angetan. Aber Gaudi um jeden Preis ist nicht seine Sache: Eine Show wie "Big Brother" wird es bei ihm nie geben, die geplante Übertragung des Musikpreises "Grammy" feuerte er aus dem Programm. Mehr Gefallen findet Rohner an N24 - dem Nachrichtensender im Pro-Sieben-Reich, der diesen Montag startet.
Auf dem Schweizer lasten hohe Erwartungen. So soll er die Gewinne der Pro Sieben Media AG steigern, ins Internet vorstoßen und eine Fusion mit dem Sender Sat 1 organisieren - ein Spezialauftrag seines Vorbilds Leo Kirch, 73.
"Wir wollen eine starke Senderfamilie mit Vater, Mutter, Tochter und Sohn", sagt Rohner, der Berater von Boston Consulting Group ins Haus holte. Die Fernsehgruppe soll in zwei, drei Jahren mit jeder Umsatzmillion mehr als 200 000 Mark Gewinn machen, eine Steigerung von 25 Prozent. Rohner: "Wir wollen durch die Verlängerung der Wertschöpfungskette profitabler werden, da ist noch Luft drin."
An der Börse haben die Pläne für Auftrieb gesorgt. Jahrelang dümpelte der Pro-Sieben-Kurs dahin, seit November jedoch hat er sich mehr als verdoppelt. Das einstige Mauerblümchen der Börsianer ist nun fünf Milliarden Mark wert, weit mehr als Sat 1 (Firmenwert: 2,5 Milliarden).
Das hat Folgen. Anders als vorgesehen kann Eigentümer Kirch die Altaktionäre von Pro Sieben nun nicht billig abfinden, um anschließend eine neue Free-TV-Holding für viel Geld an die Börse zu bringen. Die Alternative: Sat 1 könnte als Sacheinlage in die Pro Sieben Media AG eingebracht werden und eine Kapitalerhöhung frisches Geld einspielen.
Für die Zukunft setzt Vorstandschef Rohner auf Multimedia-Geschäfte. So plant er Beteiligungen an Internet-Firmen und Allianzen, etwa mit einer Direktbank, bei der Pro-Sieben-Kunden ihr online erworbenes Wissen sofort in Aktienkäufe umsetzen können. Mit dem Newskanal N24 als Magnet sollen Fernsehen, Internet und elektronische Handelsgeschäfte verzahnt werden. Auch ein Börsengang der Tochter Pro Sieben Digital Media wird erwogen.
Ein paar Probleme könnten dem "Shareholder-Value-Mann" (Rohner über Rohner) freilich zusetzen. Vorgänger Kofler hinterließ ihm eine langfristige Abmachung mit der Filmfondsfirma Novamedia, die insgesamt für 250 Millionen Mark Programm zuliefert. Obwohl etliche der entstandenen Produktionen bei der Fernsehpremiere floppten - etwa die Fliegerserien "Jets" und "Delta Team" -, hat Novamedia eine Art Abnahmegarantie für mögliche Zweit- und Drittausstrahlungen. So kommen auf Pro Sieben immense Forderungen von bis zu 130 Millionen Mark zu.
Zudem ist die Aufteilung zwischen Pro Sieben (Schwerpunkt: Teenager und Twens) und dem Familiensender Sat 1 unklar. Im Zweifel wollen alle Spitzenfilme: Eine Sat-1-Sprecherin erklärte "Notting Hill" zum typischen Sat-1-Film, doch die Komödie gehört zu Rohners Lieblingen und wurde von Pro Sieben gekauft.
Und schließlich gibt es noch Kirch, dessen Geschäfte nicht immer im Interesse von Pro Sieben und seinen Aktionären liegen. So verkaufte der Eigentümer ausgerechnet die "Simpsons", bislang ein Quotengarant für Pro Sieben, für die Zeit ab 2001 an Sat 1 - als attraktive Beimischung eines großen Pakets. Allein wegen solcher "nicht transparenter Einflüsse" auf die Pro Sieben Media AG müsse es bald die geplante Fernsehfusion geben, warnt ein Bankanalyst.
Der frühere Hürdenläufer Rohner, der über 110 Meter zweimal Schweizer Meister wurde, sieht die Herausforderung sportlich. "Es kommt nicht darauf an, dass man die ersten Hindernisse nimmt", sagt er, "sondern dass man an der letzten Hürde der Schnellste ist."
OLIVER GEHRS,
HANS-JÜRGEN JAKOBS
Von Oliver Gehrs und Hans-Jürgen Jakobs

DER SPIEGEL 4/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 4/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-SENDER:
Noch Luft drin

Video 01:46

Vor laufender Kamera Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland

  • Video "Zahlen zum Kontrolltag: So gefährlich ist das Handy am Steuer" Video 01:47
    Zahlen zum Kontrolltag: So gefährlich ist das Handy am Steuer
  • Video "Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway" Video 00:34
    Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway
  • Video "Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren" Video 01:07
    Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren
  • Video "Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer" Video 01:36
    Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer
  • Video "Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an" Video 00:47
    Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an
  • Video "Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot" Video 01:17
    Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot
  • Video "Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion" Video 01:28
    Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion
  • Video "Der Fall Maaßen/Seehofer: Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin" Video 03:07
    Der Fall Maaßen/Seehofer: "Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin"
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland
  • Video "Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: Auf mein Bauchgefühl verlassen" Video 01:50
    Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: "Auf mein Bauchgefühl verlassen"
  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Handelsstreit zwischen USA und China: Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel" Video 03:34
    Handelsstreit zwischen USA und China: "Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel"
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Vor laufender Kamera: Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland" Video 01:46
    Vor laufender Kamera: Riesiger Gletscher-Abbruch in Grönland