21.02.2000

STEUERFAHNDUNG

SchmidtBank und Consors durchsucht

Mit einem Großaufgebot hat die Steuerfahndung in der vergangenen Woche mehrere Tage lang die Zentrale der SchmidtBank in Hof und einige Filialen in Bayern sowie in Sachsen durchsucht. Wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat die Staatsanwaltschaft Hof gegen namentlich noch nicht bekannte Mitarbeiter der Privatbank ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sie stehen laut Durchsuchungsbeschluss vom 2. Februar im Verdacht, für Kunden am Fiskus vorbei "Vermögenstransfers in das Ausland arrangiert, bearbeitet, beaufsichtigt beziehungsweise verantwortet" zu haben. Durchsucht wurden auch die Consors Discount Broker AG in Nürnberg, die als Tochterunternehmen das Wertpapiergeschäft betreibt, sowie das Büro des persönlich haftenden Gesellschafters der SchmidtBank, Karl Gerhard Schmidt. Umfangreiche Unterlagen wurden sichergestellt. Schmidt wollte sich dazu nicht äußern.


DER SPIEGEL 8/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 8/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

STEUERFAHNDUNG:
SchmidtBank und Consors durchsucht