03.04.2000

FILMGeheimnisvolle Zeremonie

Meditation und Weltentdeckung: Die neue Bilderreise des iranischen Magiers Abbas Kiarostami heißt „Der Wind wird uns tragen“.
Da ist das erste Bild, und schon weiß, wer ein wenig mit ihr vertraut ist, er befindet sich in der Welt von Abbas Kiarostami. Eine kahle, bräunliche Hügellandschaft ist zu sehen, eine Schotterstraße, die einen Hang schneidet, ein einsames Auto, das sich hügelauf windet, und ein paar Kurven später ein schütterer Baum.
Es ist eine Seelenlandschaft. Sie sah in Kiarostamis letztem Film "Der Geschmack der Kirsche", der am Stadtrand von Teheran spielte, kaum anders aus als nun in "Der Wind wird uns tragen", dessen Schauplatz, vielleicht 700 Kilometer westlich der Hauptstadt, ein karges Bergland ist, das von Kurden bewohnt wird.
Schon in Kiarostamis Film "Wo ist das Haus meines Freundes?", der 1989 den internationalen Ruhm des damals 49-jährigen Regisseurs begründete, gab es als Bild-Zeichen den Hang, den Zickzackweg aufwärts, den einsamen, kahlen Baum auf der Anhöhe, und der stand am Ende wundersam wie über Nacht in Blüte, Hoffnung jenseits aller Vernunft.
Kiarostami in seiner Filmarbeit ist so geduldig, geheimnisvoll und verschwiegen, dass er Bäume zum Blühen bringt. Am Ende von "Der Geschmack der Kirsche" hat die staubige Einöde sich über Nacht in sattes Grün verwandelt, und in "Der Wind wird uns tragen" überrascht das dürre Land zuletzt mit einem sprudelnden Flüsschen, mit wogenden Kornfeldern und frischem Obst. In diesen Abschiedsmomenten gönnt Kiarostami seinem Publikum auch ein Stückchen Musik, das die Schwere und Stofflichkeit der Welt aufhebt.
In dem Auto, dem die Kamera in "Der Wind wird uns tragen" lange über die Hügel folgt, sind drei Männer aus der Hauptstadt unterwegs in ein abgelegenes Dorf, dessen flache Lehmhäuser sich in einer Mulde am Hang so eng zusammendrängen, als wollte es sich verstecken. In der Armseligkeit dieses Dorfs ist eine Schönheit, die sich dem Blick des Fremden (des Kinozuschauers) nur langsam enthüllt: Der türkisblaue Anstrich von Fensterrahmen und Türen leuchtet auf Ockergrund, jedes Frauenkleid strahlt wie zu einem Fest.
Die Männer aus der Stadt seien Schatzsucher, so erklärt ihr Anführer, der sich "Ingenieur" nennen lässt, einem kleinen Jungen im Dorf, und ihre Mission müsse geheim bleiben. Vermutlich (das bleibt unausgesprochen) handelt es sich um ein Fernsehteam, das ein archaisches, blutiges Trauerritual beim Begräbnis einer wie eine Heilige verehrten alten Frau filmen möchte - vermutlich insgeheim, weil die Trauernden das wohl nicht billigen würden: Kiarostami hält seine Geschichten stets in der Schwebe, auch in der Schwebe zwischen Fatalismus und Ironie.
Die mysteriöse, angeblich todkranke Frau aber, die der Ingenieur nie zu sehen bekommt, denkt nicht ans Sterben, und der Landarzt, der mit ihm auf seinem Motorrad über die Hügel knattert, sagt: "Sie ist gar nicht krank, sie ist nur alt." Die Kollegen des Ingenieurs sind längst frustriert nach Hause gefahren, er aber, der Fremde in Jeans und Holzfällerhemd, bleibt.
Er philosophiert mit einem Brunnengräber, der am Rand des Friedhofs so tief in seinem Loch hockt, dass er nie zu sehen ist; er diskutiert mit einen Schuljungen über Himmel und Hölle; er spricht mit einer jungen Frau im Kuhstall über die rebellische, im heutigen Iran verbotene Dichterin Forugh Farrochsad (1935 bis 1967), von der auch der Filmtitel stammt; und er erfährt eines Morgens mit Verblüffung, dass seine Zimmervermieterin über Nacht ein Kind auf die Welt gebracht hat, ihr zehntes. Kiarostami erzählt von einem, der auszog, um den Tod bei der Arbeit zu filmen, und statt dessen neue Farben, eine unbekannte Lebenswelt entdeckt.
Wie immer hat Kiarostami seine Darsteller, allesamt Laien, im Umkreis des Drehorts zusammengesucht (nur der "Ingenieur", Behsad Durani, stammt aus Teheran und ist von Beruf Beleuchter). Doch seine beiden jüngsten Filme sind künstlicher als die früheren, deren Sinnfälligkeit der reinen Einfachheit des Erzählens entsprang; nun setzt er gelegentlich Bildsymbole ein - einen kullernden Apfel, einen Skarabäus oder eine Schildkröte -, die auf der Höhe seiner asketischen Kunst sehr auffallen. Dennoch und gerade weil im Iran seine Filme noch immer auf Widerstand stoßen: Alle paar Jahre, wie bisher, möchte man sich von Kiarostami in seine Welt entführen lassen. URS JENNY
Von Urs Jenny

DER SPIEGEL 14/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILM:
Geheimnisvolle Zeremonie

Video 00:57

Amateurvideo von Teneriffa Gigantische Wellen reißen Balkone weg

  • Video "Mays höchst ehrenvoller Mäusefänger: Lass mich bitte rein" Video 00:51
    Mays höchst ehrenvoller Mäusefänger: "Lass mich bitte rein"
  • Video "Drogenhandel und Zuhälterei in Kanada: Indigene Gangs von Regina" Video 12:04
    Drogenhandel und Zuhälterei in Kanada: Indigene Gangs von Regina
  • Video "Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt" Video 00:51
    Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt
  • Video "Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander" Video 02:58
    Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander
  • Video "Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski" Video 01:08
    Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski
  • Video "Zwei Kopftuchträgerinnen: Dann sind alle Klischees zusammengebrochen" Video 04:14
    Zwei Kopftuchträgerinnen: "Dann sind alle Klischees zusammengebrochen"
  • Video "Schach-WM-Videoanalyse: Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern" Video 05:35
    Schach-WM-Videoanalyse: "Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern"
  • Video "Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein" Video 00:42
    Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein
  • Video "Videoblog Altes Hirn vs. neue Welt: Warum Langweile gut tut" Video 02:18
    Videoblog "Altes Hirn vs. neue Welt": Warum Langweile gut tut
  • Video "Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!" Video 02:24
    Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!
  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau
  • Video "Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?" Video 07:34
    Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?
  • Video "SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau" Video 11:44
    SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau
  • Video "Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt" Video 01:57
    Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt
  • Video "Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg" Video 00:57
    Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg