24.04.2000

CDUEinfach ausgedient

Die ehemaligen DDR-Bürgerrechtler geraten in der CDU Angela Merkels ins Abseits. Ihr moralischer Rigorismus stört beim Kampf um Mehrheiten im Osten.
Die Kandidatin war sich ihres Sieges sicher. Den ganzen Vormittag lang präsentierte sich Angelika Barbe den Fotografen im Dresdner Landtag, selbstbewusst lächelnd und bisweilen in Tuchfühlung mit Steffen Heitmann, dem Justizminister aus Dresden, der sie für eine wichtige Aufgabe in Sachsen auserkoren hatte: Die ehemalige Bundestagsabgeordnete sollte am Freitag vorvergangener Woche Landes-Stasi-Beauftragte werden.
Doch bereits kurz vor zwölf Uhr wollte ihr das Fotografiergesicht nicht mehr gelingen. Da war durchgesickert, dass zwei Stimmen zu ihrer Wahl fehlten. Mindestens acht CDU-Landtagsabgeordnete hatten in geheimer Abstimmung gegen das CDU-Mitglied Barbe votiert.
Dabei hat die 48-jährige Biologin die Idealvita für das Amt: Mitarbeit in einem DDR-Friedenskreis, Ausreiseantrag, Stasi-Opfer, im Wendeherbst 1989 Gründungsmitglied der DDR-SPD, 1996 Übertritt zur CDU aus Protest gegen Techtelmechtel ihrer damaligen Genossen mit der PDS.
Doch solche Widerstandsbiografien lösen bei vielen CDU-Funktionären inzwischen Aversionen aus. Ihre Niederlage sieht Barbe vor allem als "einen Schlag in die Gesichter der Opfer". Offenbar sinke nun auch in der Union "das Interesse an der Aufarbeitung der SED-Diktatur".
Da ist viel dran, und zudem nerven solche Äußerungen immer mehr Parteifreunde. Allzu offen haben Dissidenten mit dem Hinweis auf ihre Leidensgeschichte bislang Bevorzugung in der Union eingefordert.
Die ehemaligen Bürgerrechtler, deren Übertritt zur CDU 1996 vom damaligen Parteigeneral Peter Hintze als großer Coup gefeiert wurde, haben einfach ausgedient. Sie sind zur Belastung für die Merz/Merkel-Union geworden, die den Osten wieder von der SPD zurückerobern möchte und im Umgang mit der PDS auf sanfte Töne setzt. "Moralischer Rigorismus hilft da nicht", sagt ein sächsischer CDU-Funktionär, "gefragt ist Sacharbeit."
Vorbei sind die Zeiten, als ein DDR-Dissidenten-Lebenslauf eine Eintrittskarte für Ämter und Pöstchen in der CDU war. Wer seinen Anspruch aus seiner Biografie herleitet, geht immer öfter einfach leer aus - wie Rainer Eppelmann. Der prominente Ex-DDR-Oppositionelle kassierte in den letzten Wochen reihenweise Niederlagen. Als die ostdeutschen CDU-Bundestagsabgeordneten Ende Februar einen neuen Sprecher suchten, meldete Eppelmann Anspruch an. Die spontane Kandidatur endete in einer Blamage: Ganze drei Stimmen erhielt Eppelmann.
Abgeschreckt hat das den ehemaligen Jugendpfarrer aus Berlin-Friedrichshain nicht. Eine Woche später warf er seinen Hut noch einmal in den Ring, diesmal für den stellvertretenden Fraktionsvorsitz. 18 Unions-Abgeordnete gaben Eppelmann ihre Stimme im ersten Wahlgang. Die CDU/CSU-Fraktion hat 245 Mitglieder. Auf eine weitere Kandidatur verzichtete der so Düpierte.
Ein Ähnliches Schicksal ereilte auch den Sachsen Arnold Vaatz, der heute vor allem eines ist - ein Ex: Ex-Bürgerrechtler, Ex-Landesminister, Ex-CDU-Präsidiumsmitglied. Vor eineinhalb Jahren versuchte der eloquente PDS-Hasser den Sprung in die Bundespolitik, ermutigt von seinem
langjährigen Förderer, dem Ex-CDU-Generalsekretär Volker Rühe. Für ein Bundestagsmandat gab Vaatz schließlich seinen Posten als Umweltminister ("Ich interessiere mich nicht für Frösche und Lurche") bei Kurt Biedenkopf gern auf. Gelandet ist er auf der Berliner Hinterbank.
All seine Versuche, ins Rampenlicht zurückzukehren, scheiterten oder lösten nur mitleidiges Kopfschütteln bei Parteifreunden aus. Vor acht Wochen unterlag Vaatz bei einer Kandidatur um den stellvertretenden Fraktionsvorsitz dem aus Brandenburg stammenden Günter Nooke. Selbst der Wiedereinzug ins CDU-Präsidium schlug auf dem Essener Parteitag fehl. Und wie immer, wenn Vaatz unterliegt, wittert er Verschwörung: "Die Mehrheit der ostdeutschen Abgeordneten lehnt mich deshalb ab, weil ich die Rolle der CDU in der DDR sehr kritisch sehe."
Eine ehemalige Bürgerrechtlerin, deren freundliche Übernahme durch die Union Vaatz 1996 eingefädelt hat, fällt in der Partei höchstens noch durch trotzige Elogen auf Helmut Kohl auf: Erst jüngst giftete Vera Lengsfeld gemeinsam mit Vaatz auf einer Sitzung der Bundestagsfraktion gegen den Stasi-Akten-Verwalter Joachim Gauck, weil er Abhörprotokolle der Staatssicherheit von Kohl-Telefonaten nicht der Öffentlichkeit vorenthalten will.
Mit solchen Gesinnungsgenossen von einst möchte einer nicht mehr in Verbindung gebracht werden: Günter Nooke, der selbst erst 1996 mit dem Bürgerrechtlerticket zur CDU stieß. Doch im Unterschied zu seinen einstigen Weggefährten ging der Vertraute von Parteichefin Merkel frühzeitig auf Distanz zu Kohl. Als Ex-Bürgerrechtler, für Vaatz und Co. immer noch ein Ehrentitel, will Nooke nicht mehr gelten. Im Grunde, sagt er heute, sei er schon immer schlichtweg ein Konservativer gewesen. STEFAN BERG, ANDREAS WASSERMANN
* Ehrhart Neubert, Rainer Eppelmann und Anton Pfeifer im September 1999 in der Berliner Samariterkirche.
Von Stefan Berg und Andreas Wassermann

DER SPIEGEL 17/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

CDU:
Einfach ausgedient

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen" Video 13:47
    Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft