08.05.2000

SCHMERZMITTEL

Freiheit für Morphine

Die Angst der deutschen Medizinbürokraten vor einer freizügigeren Verordnung von morphiumhaltigen Schmerzmitteln ist unbegründet. Das hat eine Langzeitstudie aus den USA bestätigt, die den Verbrauch solcher Analgetika in Klinik und Praxis und zugleich den Konsum von Rauschmitteln über sechs Jahre hinweg untersuchte. Der Verbrauch von morphiumhaltigen Schmerzmitteln für Krebskranke und Patienten mit schweren chronischen Schmerzen nahm, so zeigte die im "Journal of the American Medical Association" veröffentlichte Studie, an 500 US-Kliniken zwischen 1990 und 1996 um bis zu 59 Prozent zu. Im gleichen Zeitraum registrierten die Fahnder der amerikanischen Rauschgiftbehörde bei vier der erfassten fünf Schmerzmittel einen Rückgang in der Drogenszene um knapp 60 Prozent. Der Konsum von illegalen Drogen wie Heroin oder Kokain hingegen verdoppelte sich. Nur für reines (legales) Morphium, so zeigte die Untersuchung, war in der Szene ein geringer Anstieg um 3,2 Prozent zu verzeichnen.


DER SPIEGEL 19/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 19/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHMERZMITTEL:
Freiheit für Morphine