14.08.2000

MUSIKTrommelfeuer im Grünen

Zwei niederrheinische Tonsetzer haben eine hochkarätige Jury geleimt: Bei einem Wettbewerb wurde ihre Juxpartitur mit einem Sonderpreis bedacht.
Kleve, das schmucke Städtchen am Niederrhein, ist eigentlich ein Hort der Kunst, denn Kleve hat was: altrömisches Mauerwerk, ein gotisches Gotteshaus und schöne barocke Gärten. Woran es dem Gemeinwesen lange Zeit gebrach, war ein musikalisches Image. Kleve hatte einfach keinen guten Klang.
In Kenntnis dieses Übelstandes waren vor zwei Jahren clevere Klever, allen voran der Marien-Apotheker Heinz Scholten als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, auf die Idee verfallen, einen Komponistenwettbewerb anzuzetteln, natürlich global. Unter dem Titel "Musik in europäischen Gärten" konnten Tonschöpfer Partituren aushecken, die "mit den historischen Parkanlagen von Kleve ein Gesamtkunstwerk ergeben" sollten - urbi et orbi zur Ehre.
Um die "Klangbepflanzung" weltläufig anzulegen, wurden aus öffentlichen und Sponsoren-Geldern immerhin drei Preise von insgesamt 100 000 Mark ausgesetzt und neun Juroren von Rang berufen, darunter so renommierte Neutöner wie der Italiener Luciano Berio (als Sprecher) und der Belgier Henri Pousseur.
Ende Februar, bei Einsendeschluss, fühlten sich die Initiatoren vom "weltweiten Interesse international bekannter Komponisten" überwältigt: 172 Partituren aus 30 Ländern buhlten um Lorbeer.
In dem Wust von Notenblättern war den Sachverständigen neben den Kunststücken der drei Preisträger ein Opus besonders aufgefallen. Nicht nur dass da unter dem Titel "Trommelfeuer" zehn Congatrommeln, zehn Trompeten, acht Piccoloflöten und ein Signalgeber zu einer aparten Besetzung kombiniert worden waren; nein, die 59 Seiten der Partitur trugen auch Tipps zur musikalischen Gartenschau.
"Der Zuhörer", raunt beispielsweise das Vorwort, werde in dem OEuvre "einer verqueren Logik ausgesetzt, die heute keineswegs überwunden ist, sondern dem Volke immer noch innewohnt"; auch sei "ein Park nur so schön wie die Seelen der darin befindlichen Spaziergänger". Derlei Schwulst müssen die Preisrichter als Tiefsinn gedeutet haben.
Jedenfalls sprachen sie der Münchner Komponistin Gabriele Allendorf, einer bis dato völlig unbekannten Tonschöpferin, für ihr Werk eine Extra-Auszeichnung zu und verbanden damit die Zusage, im nächsten Jahr die Gärten und Parks von Kleve dem genialischen "Trommelfeuer" der Novizin auszusetzen.
Ätsch - alles Bluff: Die ausgezeichnete Frau Allendorf arbeitet in München als Diplom-Ingenieurin und diente zwei Freunden aus Kleve lediglich als Deckname für ein schnurriges Bubenstück: "Trommelfeuer", das haben die wahren Macher inzwischen offenbart, sei ein "Placebo", eine "reine Mogelpackung", nichts anderes als "der Versuch, einmal auszuprobieren, wie leicht ein Kollegium hoch geschätzter Komponisten verarscht werden kann".
"Ganz klar", duettieren Heiner Frost, 42, und Andreas Daams, 29, "war das Ganze eine Schnapsidee." Im vergangenen Herbst "tippten" die studierten Komponisten einfach reichlich wahllos Noten in ihr Computerprogramm, teilten sich die "Produktion von Unsinn" taktweise in flottem Wechsel ("du fünf - ich fünf") und fummelten, streng akademisch, ein paar Triolen und große Septimen ("Die wirken immer gut") in die Partitur. Nach drei Stunden war das "Klanggemetzel der Beliebigkeiten" fertig - 20 Minuten tönender "Müll".
Doch wohin damit in dem schmucken Städtchen am Niederrhein? Als Asche in die Flasche, feixten die Musiker und verbrannten ein Exemplar ihrer Juxpartitur. Nein, in die barocken Gärten, haben die genarrten Verantwortlichen entschieden. Apotheker Scholten jedenfalls hat die bittere Pille geschluckt: Die Jury habe ihm versichert, "Trommelfeuer" sei "durchaus bemerkenswert", sie habe "den Hintergrund des Stückes sehr wohl erkannt". Ein Placebo sei schließlich "nicht nur eine leere Hülle", sondern solle "eine suggestivpsychische Wirkung entfalten".
Die beiden "Müll"-Männer jedenfalls sehen der Premiere ihrer Lachnummer gelassen entgegen: Selbst "wenn dann 1000 Leute klatschen, bleibt sie Schrott".
KLAUS UMBACH
Von Klaus Umbach

DER SPIEGEL 33/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 33/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MUSIK:
Trommelfeuer im Grünen

Video 00:52

Moorbrand nach Raketentest Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland

  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen" Video 00:54
    Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen
  • Video "Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot" Video 01:48
    Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot
  • Video "Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber" Video 00:41
    Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?" Video 02:56
    Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?
  • Video "iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test" Video 05:47
    iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test
  • Video "Museum der Illusionen: Was ist das denn?" Video 01:01
    Museum der Illusionen: Was ist das denn?
  • Video "Videoanalyse zum Korea-Gipfel: Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae" Video 01:31
    Videoanalyse zum Korea-Gipfel: "Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae"
  • Video "Parodien über US-Wettermoderator: Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten" Video 01:38
    Parodien über US-Wettermoderator: "Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten"
  • Video "Muschelkrieg im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer" Video 01:00
    "Muschelkrieg" im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer
  • Video "Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: Es reißt mir hinten die Beine weg" Video 04:03
    Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: "Es reißt mir hinten die Beine weg"
  • Video "Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond" Video 01:59
    Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland