06.11.2000

ABFALLBESEITIGUNG

Tieflader auf hoher See

Ein mächtiger Schwimmtank aus Stahl soll künftig ausgediente Bohrinseln in einem Stück aufnehmen und zum Abwracken an Land schleppen. Mit dieser Idee reagiert die Petrochemie auf das Verbot, die Öltürme einfach zu versenken. Ersonnen hat das Huckepack-Verfahren die amerikanisch-norwegisch-deutsche Firma MSO. Bis zum Jahr 2003 will das Unternehmen eine Art stählernen Tieflader von 150 mal 85 Metern bauen. Auf See werden die Rumpfrohre des Schwimmtanks geflutet, bis er sich unter die Plattform schieben kann. Dann wird das Wasser ausgepumpt, der Tank steigt auf und hebt die Bohrinsel zum Abtransport empor. Fünf Ölgesellschaften haben bereits ihr Interesse angemeldet. Allein in der Nordsee stehen in den nächsten Jahren fünf Millionen Tonnen Bohrtechnik zum Verschrotten an.


DER SPIEGEL 45/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 45/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ABFALLBESEITIGUNG:
Tieflader auf hoher See