25.12.2000

FILMTeufel noch mal!

Ist ein Sensationserfolg wie „The Sixth Sense“ zu übertreffen? „Unbreakable“ zeigt den Ehrgeiz dazu und scheitert daran.
Der liebe Gott schreibt, wie man weiß, auch auf krummen Linien gerade. Eine fromme Mutter versucht ihren Jungen zu trösten, der mit einer quälenden Knochenkrankheit geschlagen ist (schon bei seiner Geburt wurden ihm alle Glieder gebrochen), indem sie ihm sagt: "Der liebe Gott wird schon wissen, warum er dir das antut!"
Doch der Junge reagiert rebellisch; er möchte Gott durch eine Provokation aus dem Busch locken und zur Rede stellen. Soll er Steine von einer Brücke auf die Autobahn schmeißen? Soll er einen ICE zum Entgleisen bringen? Oder muss er den Petersdom in die Luft sprengen, damit der Himmel reagiert? Zu Beginn des Mystery-Thrillers "Unbreakable" - so viel darf man verraten, ohne zu viel zu verraten - entgleist der Express # 177 aus New York kurz vor Philadelphia, und dem (im Film nicht gezeigten) Desaster entsteigt, einziger Überlebender neben 131 Toten, vollkommen unversehrt ein Mann namens Dunn: ohne Knochenbruch, Kratzer oder Schramme, offenbar so scheinbar unverwundbar wie einst Siegfried oder Achill.
Dass weder Massenmedien noch medizinische Kapazitäten groß über das "Wunder" des unverwundbaren Mr. Dunn herfallen, mag einen wundern und vielleicht noch mehr, dass auch Dunn selbst sich darüber nicht zu wundern scheint - ein depressiv wirkender Mann, der wortkarg als Security-Aufseher in einem Football-Stadion in Philadelphia seinen Dienst tut.
Wie gut (für den Film), dass wenigstens einer sich alarmiert fühlt und mit Dunn neugierig nachfragend und nachforschend Kontakt aufnimmt: Mr. Price, der (inzwischen erwachsene) junge Rebell mit der Glasknochenkrankheit. Könnte es sein - Teufel noch mal! -, dass ihm durch das Eisenbahnunglück Gott endlich in die Falle gegangen ist und ihn, den allzu zerbrechlichen Price, in dem "unzerbrechlichen" Dunn seinen für das Gleichgewicht der Schöpfung notwendigen Partner und Gegenspieler erkennen lässt?
M. Night Shyamalan, der nun doch schon 30-jährige indisch-amerikanische Film-Wunderknabe, dem mit "The Sixth Sense" ein mirakulöser Erfolg (mit weltweit über einer halben Milliarde Dollar Kasseneinnahmen) gelungen ist, verfolgt mit "Unbreakable" abermals die schöne Idee, das Horrorgenre aus den Niederungen von Popcorn und Teeniegekreisch zu erretten und ihm, ohne doch auf das effekthascherisch Sensationelle zu verzichten, die Weihen eines metaphysisch-parabolischen Ideenspiels zu geben. In "The Sixth Sense" ging es um die delikaten Beziehungen zwischen Lebenden und Toten, in "Unbreakable" nun, noch ein Stück anspruchsvoller, steht der ewige Kampf zwischen Böse und Gut auf dem Programm.
Shyamalan wird als ein Mensch von sanftester Freundlichkeit geschildert, stellt aber in Interviews gern eine geradezu priesterlich-stählerne Selbstgewissheit zur Schau. Als ging es auch für ihn darum, den lieben Gott aus dem Busch zu locken, habe er, so lässt Shyamalan erzählen, "Unbreakable" konzipiert, noch bevor "The Sixth Sense" im August 1999 in die US-Kinos kam - mit ungewissen Chancen, da Shyamalans erster Film für Hollywood ein absoluter Flop gewesen war. Er habe auch schon damals für das neue Projekt als Wunsch-Stars Bruce Willis und Samuel L. Jackson eingeplant und für die Premiere das Thanksgiving-Wochenende 2000 vorgesehen. Und dass all dies wunschgemäß eintraf, von der Zusage der beiden Stars bis zur Einhaltung des Kinostart-Termins, scheint zumindest Shyamalan selbst als Zeichen dafür zu nehmen, dass auf diesem Werk von allerhöchster Bedeutung auch das allerhöchste Wohlwollen ruhe.
Aber irgendwie ist der Film-Zug auf seiner ausgeklügelten Achterbahn vor lauter Raffinement und Perfektionsbesessenheit aus der Kurve geflogen. Der Mystery-Sog (der in "The Sixth Sense" so fabelhaft wirkte) reißt ab; die mit brillanter Dynamik exponierte Geschichte verhakt sich in der Künstlichkeit ihrer Komplikationen; Shyamalans Virtuosität im Umgang mit den höheren filmischen Vexierspielkünsten wendet sich, allzu selbstgefällig zur Schau gestellt, gegen sich selbst und wirkt nur noch prätentiös, weil sie noch das kleinste Detail in einen großen Bedeutungszusammenhang zu heben sucht nach dem Motto: Der liebe Gott wird sich schon was dabei gedacht haben.
Horrorfilme minderer Art bedienen sich, um sich wichtig zu machen, gern aus dem Fundus des Religiösen und besonders des Apokalyptischen, und auch Shyamalan (von Hause aus Hindu, doch katholisch erzogen) hat in "The Sixth Sense" solche Requisiten genutzt. In "Unbreakable" setzt er an die Stelle des Religiösen den Kosmos trivialer Comics, in denen der Kampf zwischen Höllenmächten und Übermenschen tobt: Sein Mr. Price ist ein auf rare Comics spezialisierter, in ihrer Exegese feurig beredsamer Kunsthändler, und Samuel L. Jackson in dieser Rolle lässt sich vom blitzenden Auge bis zum diabolischen Hinken keine Nuance zum Porträt einer wahrhaft abgründigen Figur entgehen.
Mag sein, dass ebendieser allzu blendende Mr. Price den braven Mr. Dunn allzu schwer überschattet und lähmt: So gar kein Lächeln, Augenzwinkern oder Grinsen gestattet Shyamalan seinem Star Bruce Willis, bis der vor lauter Innerlichkeit tranig zu werden beginnt. Wer glaubt, was er glauben soll, wird in der traurigen Gestalt dieses Jedermann einen neuen Superman erkennen, eine allseits ersehnte messianische Figur. Wer aber nicht glauben will, warum der Express # 177 wirklich entgleist ist, wird zum Schluss kommen: Da war ein Autor am Werk, der über Gebühr mit seiner Gottähnlichkeit kokettiert. URS JENNY
Von Urs Jenny

DER SPIEGEL 52/2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 52/2000
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FILM:
Teufel noch mal!

Video 00:41

Mehr Wels als Wasser Großer Fischschwarm kämpft um Futter

  • Video "Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter" Video 00:41
    Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter
  • Video "Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam" Video 01:51
    Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam
  • Video "Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot" Video 00:44
    Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot
  • Video "Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit Wolfgong" Video 04:55
    Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit "Wolfgong"
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"
  • Video "Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina" Video 01:30
    Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Lieberknecht rastet aus: Das kotzt mich an" Video 03:39
    Lieberknecht rastet aus: "Das kotzt mich an"
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller