08.01.2001

AUTOINDUSTRIEAus für „Opel Live“

Wegen Besuchermangels will der Autohersteller Opel seinen Freizeitpark "Opel Live", der erst im Mai 1999 im Stammwerk Rüsselsheim eröffnet worden war, in den nächsten Monaten wieder schließen. Dies ist eine der letzten Entscheidungen von Opel-Chef Robert Hendry, der wegen Erfolglosigkeit abgelöst und durch den früheren BMW-Vorstand Carl-Peter Forster ersetzt wird. Kern des Zentrums, in dem eine virtuelle Autowelt vorgestellt wird, ist ein Hightech-Erlebnispark mit Fahrsimulatoren, einem 3-D-Kino und einer Oldtimer-Show. Von der 120 Millionen Mark teuren Investition sollen nur noch das Besucherzentrum und die Führungen durch die Produktionshallen übrig bleiben. Während der VW-Konzern über 800 Millionen Mark in seine "Autostadt" in Wolfsburg investierte, die bislang überraschend gut besucht wird, litt "Opel Live" von Anfang an am Sparkurs des US-Konzerns General Motors. Notwendige Nachbesserungen und neue Investitionen, um den Freizeitpark attraktiver zu machen, wurden verhindert.

DER SPIEGEL 2/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUTOINDUSTRIE:
Aus für „Opel Live“

  • London: Zehntausende demonstrieren gegen Brexit
  • Unterwasserrestaurant: Mahlzeit mit Fisch-Blick
  • Filmstarts: "Scheiß auf die Avengers, wir sind die Goldfische!"
  • US-Demokrat zum Mueller-Report: "Amerikaner haben ein Recht auf die Wahrheit"