05.02.2001

GESTORBENLudwig Engelhardt

Ludwig Engelhardt, 76. Beinahe wäre das berühmteste Werk des ostdeutschen Bildhauers nach der Wende abgerissen worden. Stattdessen wurde es bald unter Denkmalschutz gestellt: die mächtigen Bronzefiguren der Vorzeigesozialisten Karl Marx und Friedrich Engels in Berlins Mitte. Das Doppeldenkmal war erst 1986 von Erich Honecker eingeweiht worden. Die DDR-Bürger sollen über die starr und ältlich wirkenden Gestalten gerne gelästert haben; auch weil sie sich vom Palast der Republik abzuwenden schienen. Allerdings galt der Bildhauer, der nach einer Tischlerlehre an der Kunsthochschule Weißensee studiert hatte, als ein regimetreuer Künstler, der zwar jede Zusammenarbeit mit der Stasi verweigerte, aber unter dem Ende der DDR und dem Verhöhnen ihrer Staatskunst litt. Ludwig Engelhardt starb, wie erst in der vergangenen Woche bekannt wurde, bereits am 19. Januar in Berlin.

DER SPIEGEL 6/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


  • Mordversuch an jungem Syrer: "Ich dachte das ist mein letzter Tag"
  • Naturphänomene: "Umgedrehter Regenbogen" und "Nebensonne" gefilmt
  • Hambacher Forst: Aktivistin Norah über das Leben im Wald
  • Während Terror-Einsatz in Straßburg: Eingeschlossene Sportfans singen Nationalhymne