02.06.2001

BERLIN

Hoher Besuch aus China

In der chinesischen Außenpolitik soll die Berliner Republik ab sofort eine Schlüsselrolle spielen. In den Augen von Pekings Führung kommt den Deutschen wegen ihrer wachsenden politischen und wirtschaftlichen Macht eine Vorrangstellung in Europa zu - als Gegengewicht zu den immer aggressiver auftretenden USA. Deshalb wird sich der Kronprinz der chinesischen KP, Vizepräsident Hu Jintao, im September in Berlin vorstellen. Hu, 58, soll nach dem Willen der Parteistrategen seine Europa-Reise nutzen, um sich als neuer Führer Chinas zu profilieren. Bislang ist das Politbüro-Mitglied ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Wie stark die Chinesen auf Berlin setzen, bewiesen sie, als die Regierung in Peking jetzt binnen zwei Tagen Außenminister Joschka Fischer, den CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz und Verkehrsminister Kurt Bodewig empfing. "Eine deutsche Woche", hieß es in Chinas Außenamt.


DER SPIEGEL 23/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 23/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERLIN:
Hoher Besuch aus China