02.06.2001

GESTORBENArno Mohr

Arno Mohr, 90. So wie der Maler Utrillo zu Paris gehörte, so gehörte Arno Mohr zu Berlin. Schon als Jugendlicher hatte der aus Posen Gebürtige seine Sonntage vor den Bildern von Menzel und Liebermann zugebracht. Später studierte er Grafik und wurde nach dem Krieg als Professor an die Kunsthochschule Weißensee berufen. Er ignorierte das staatlich verordnete Pathos und lehrte die Studenten vielmehr, dass Kunst gerade durchs Ungefällige stark ist. Wie Heinrich Zille liebte er die Berliner Eckkneipen, Hinterhöfe und die "Alltagsgewächse" des Kiezes. Die Arbeit mit Kreide und Kohle, Feder und Pinsel war für ihn wie Schreiben, dabei fing er das Unscheinbare im Alltäglichen ein. Aber auch mit den Porträtskizzen seiner Freunde Bert Brecht, Helene Weigel und Hanns Eisler machte er sich einen Namen. Arno Mohr starb am 23. Mai in Berlin.

DER SPIEGEL 23/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Arno Mohr

  • Vermisster Fußballer: Mahnwachen für Emiliano Sala
  • Zugefrorener Baikalsee: Glasklar bis auf den Grund
  • Amateurvideo aus Russland: Betrunkener versucht, Flugzeug zu entführen
  • Medizintechnik: Mikroschwimmroboter für die Blutbahn