02.07.2001

AOK

Umstrittene Berlin-Immobilie

Für Ärger mit dem Gesundheitsministerium sorgen die Planungen des AOK-Bundesverbands, weitere Immobilien in Berlin zu erwerben. Um vorbereitet zu sein, falls das Gesundheitsministerium entgegen bisheriger Ankündigungen doch an die Spree wechselt, hatte der Dachverband der Allgemeinen Ortskrankenkassen vor wenigen Monaten zwei Immobilien unweit des Regierungsviertels am Köllnischen Park erworben. Die Gebäude mit insgesamt 900 Quadratmeter Nutzfläche kosteten rund elf Millionen Mark und wurden zunächst weitervermietet. Dennoch stieß der Deal bei den Beamten des Bonner Ministeriums, die jeden weiteren Umzug von Gesundheitsinstitutionen an die Spree verhindern wollen, auf heftige Kritik. Der Kauf sei ein "unfreundlicher Akt", ließen die Beamten die AOK-Manager wissen. Offiziell prüft die Behörde nun, ob der Immobilienerwerb rechtlich zulässig war.


DER SPIEGEL 27/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 27/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AOK:
Umstrittene Berlin-Immobilie