09.07.2001

Verbannt in die Dunkelheit

Die ungewöhnliche Lichtallergie der Alt-Bundeskanzler-Gattin Hannelore Kohl
Am Ende ihres Lebens hatte Hannelore Kohl alle Hoffnung aufgegeben. Drei Monate vor ihrem Tod antwortete sie auf die Frage, was man gegen ihre Allergie tun könne: "Ich weiß es nicht, und meine Ärzte auch nicht."
Acht Jahre lang, seit 1993, hatte sie Mediziner im In- und Ausland konsultiert, vergebens. Ihre "Lichtallergie" nahm einen besonders bösartigen Verlauf. Die krankhafte Überempfindlichkeit entwickelte sich erst zu Beginn ihres siebten Lebensjahrzehnts, in einem Alter, welches normalerweise nicht mehr zur Allergie disponiert. Und das Leiden verschlechterte sich unaufhaltsam.
Ausgelöst wurde die Krankheit durch die Einnahme von drei Tabletten Penicillin. Dieses keimtötende Arzneimittel gilt zu Recht als "Jahrhundertmedikament" - wirksam und im Regelfall gut verträglich. Treten nach Penicillingabe unerwünschte Nebenwirkungen auf, so sind sie meist harmloser Natur. Nicht so bei Hannelore Kohl: Die gesundheitlich robuste, physisch belastbare und durch ein moderates Fitnesstraining stets in Form gehaltene Alt-Bundeskanzler-Gattin entwickelte auf das Antibiotikum eine "Fotoallergie": Die Haut reagiert auf Licht mit Juckreiz, Entzündung, Bläschenbildung, im Schlimmsten sogar mit ihrer Selbstzerstörung ("Nekrolyse").
Es gelang nicht, das Fortschreiten dieser seltenen Allergie - von der schweren Verlaufsform sind in Deutschland nur wenige hundert Patienten betroffen - zu dämpfen. Anfänglich konnte Hannelore Kohl aus zwei Umständen Zuversicht schöpfen: Es gab Zeiten, in denen die Hauterscheinungen seltener und schwächer wurden; auch blieben Gesicht und Hände - wie oft bei einer Fotoallergie - einige Jahre erscheinungsfrei.
Weshalb Penicillin ausgerechnet die Haut ruiniert und dort einen Zerstörungsprozess in Gang setzt, der ganz von allein, ohne jede weitere Zufuhr des Antibiotikums, sich selbst unterhält und sogar eskaliert, ist unerforscht. Grundsätzlich gelten Allergien als überschießende Abwehrreaktionen des Organismus auf alle möglichen Substanzen, sogar auf körpereigene. Diese Fehlsteuerung versuchen die Mediziner auf vielerlei Weise zu korrigieren. Alles in allem ist es mit den Erfolgen jedoch nicht weit her.
Der Kontakt mit dem auslösenden Stoff, dem "Allergen", muss konsequent gemieden werden, bei Penicillin gar kein Problem. Bei einigen Patienten spielen auch seelische Gründe als Ursache eine Rolle - bei einer schweren Lichtallergie, wie Hannelore Kohl sie hatte, kommt dieser Mechanismus jedoch nicht in Betracht. Die quälenden, sich jeder Therapie widersetzenden Hautsymptome ziehen die Seele in Mitleidenschaft, nicht umgekehrt.
Im vergangenen Jahr unterwarf sich Hannelore Kohl, enttäuscht von der Erfolglosigkeit und den Nebenwirkungen der verschiedenen Behandlungsversuche, einer heroischen Therapie. Sie stimmte einer "Desensibilisierung" zu: Dabei wird der Organismus mit geringen, jedoch schrittweise ansteigenden Mengen des schädlichen Reizes in Kontakt gebracht - die Patientin Kohl wurde gezielt und limitiert Lichtstrahlen ausgesetzt.
Die Methode ist unter Ärzten umstritten. Bei Hannelore Kohl wirkte sie desaströs. Die Hautsymptome verschlimmerten sich deutlich. So blieb der geplagten Kranken nur noch ein Ausweg: ein Leben ohne Sonne, bald auch ohne Tageslicht. Selbst helle Glühbirnen verschlechterten das Krankheitsbild.
Hannelore Kohl war verbannt in die Dunkelheit ihrer Oggersheimer Villa, deren Fensterläden in den letzten Monaten Tag und Nacht geschlossen bleiben mussten; um jeden Bewegungsspielraum gebracht, blieben ihr nur in tiefer Nacht wenige Schritte in frischer Luft - in diesem freudlosen, einsamen Dasein ohne Hoffnung auf Besserung wird es Hannelore Kohl ergangen sein wie vielen alten, chronisch kranken Menschen.
Nicht länger fähig, "den Kampf mit sich und der Welt fortzuführen" - so hat der Philosoph und Psychiater Karl Jaspers die Situation beschrieben -, wird der Gedanke an einen Freitod als letzte sittliche Anstrengung eines autonomen Menschen immer faszinierender. Am Ende, sagt Jaspers, ist "der freiwillige Untergang wie eine Heimkehr zu sich selbst". HANS HALTER
* "Der Jägerwinkel", wo Hannelore Kohl zeitweise in Behandlung war.
Von Hans Halter

DER SPIEGEL 28/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 28/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Verbannt in die Dunkelheit

Video 01:53

Virales Video Junge erzählt von Mobbing in der Schule

  • Video "Champions League: Heynckes darf noch vom Triple träumen" Video 02:05
    Champions League: "Heynckes darf noch vom Triple träumen"
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen
  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen" Video 00:45
    Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen
  • Video "Onlinehandel: Amazon in Zahlen" Video 01:45
    Onlinehandel: Amazon in Zahlen
  • Video "Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!" Video 00:34
    Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!
  • Video "Filmstarts im Video: Vätertag" Video 06:17
    Filmstarts im Video: Vätertag
  • Video "Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht besonders besonderes Chanukka" Video 01:55
    Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht "besonders besonderes Chanukka"
  • Video "SPD-Parteitag: Ein bisschen absurd" Video 02:53
    SPD-Parteitag: "Ein bisschen absurd"
  • Video "Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule" Video 01:53
    Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule