08.10.2001

KRIEGSBERICHTERSTATTUNG„Das ist Propaganda“

Der amerikanische Publizist John MacArthur über die PR-Strategien des US-Militärs in Krisenzeiten und den Patriotismus der amerikanischen Medien
MacArthur, 45, ist Herausgeber des amerikanischen Intellektuellen-Magazins "Harper''s Magazine". -------------------------------------------------------------------
SPIEGEL: In Ihrem Buch "Die Schlacht der Lügen" haben Sie die Berichterstattung über den Golfkrieg scharf kritisiert. Wie gehen die amerikanischen Medien mit dem aktuellen Konflikt um?
MacArthur: Die Berichterstattung über die Anschläge selbst war gut und sehr professionell. Jetzt erleben wir allerdings gerade einen völlig überhitzten Patriotismus. Bekannte Journalisten haben öffentlich erklärt, dass sie die Regierung und den Präsidenten in dieser Situation nicht kritisieren werden. Selbst seriöse Blätter versteigen sich dazu, abweichende Stimmen und Kritik am Handeln unserer Regierung als "unmoralisch" zu bezeichnen. Dan Rather, einer unserer bekanntesten Nachrichtensprecher, hat gesagt: "George Bush ist der Präsident. Und wenn er mich zur Pflicht ruft, ich bin bereit." Unsere Medien sind voll von diesem Geist.
SPIEGEL: Sie befinden sich aber auch in einer Sondersituation - anders als die Iraker mit ihrem Überfall auf Kuweit vor elf Jahren haben die Terroranschläge mitten ins Herz Amerikas getroffen.
MacArthur: Genau deshalb brauchen wir im Moment eigentlich nichts mehr als klare Analysen, abweichende Stimmen und
eine breite Diskussion darüber, was zu tun ist. Statt dessen überbieten sich unsere Journalisten darin, jede noch so durchschnittliche Rede unseres Präsidenten zu bejubeln. Zwei Reporter kleinerer Zeitungen wurden sogar gefeuert, weil sie es gewagt haben, Bush zu kritisieren. Das ist eine Blamage für die amerikanischen Medien, sie machen gerade Propaganda, keinen Journalismus.
SPIEGEL: In Ihrem Buch beschreiben Sie, wie die US-Regierung den Golfkrieg mit PR-Methoden "verkaufte". Wird sich das wiederholen?
MacArthur: Es hat längst begonnen. Von Beginn an wurde die Krise als Krieg definiert, von der Bush-Regierung wie von den Medien. Auch dort sind die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon sofort als kriegerische Akte bezeichnet worden, nicht als Verbrechen. Die Bush-Regierung hat die Erwartung der amerikanischen Öffentlichkeit mit der Kriegs-Rhetorik so hoch getrieben, dass sie jetzt dringend die entsprechenden Bilder braucht.
SPIEGEL: Woher sollen die kommen? Das Pentagon hat bereits angekündigt, diesmal keine Journalisten bei Kampfhandlungen zuzulassen.
MacArthur: Das Militär wird den Journalismus machen. Wie schon am Golf wird das Pentagon die Bilder aussuchen und Erfolgsmeldungen von präzise zerstörten Gebäuden und von getöteten oder gefangen genommenen Terroristen verbreiten - und niemand wird überprüfen können, ob diese Informationen zutreffen oder nicht.
SPIEGEL: Nach dem Golfkrieg haben sich Pentagon und Medien auf neue Regeln für die Berichterstattung verständigt, die so genannten Ground-Rules. Danach muss das Militär Journalisten Zugang gewähren.
MacArthur: Das ist längst Makulatur. Nach allem, was wir bisher wissen, wird es diesmal noch deutlich schwieriger als am Golf. Damals war es zumindest ausgewählten Medienvertretern gestattet, aus so genannten Pools von einzelnen, ausgewählten Frontabschnitten zu berichten. Diesmal wird es keine unabhängigen Zeugen geben. Präsident Bush hat gesagt, dass viele unserer Siege unsichtbar bleiben werden. Das heißt natürlich im Umkehrschluss, dass vor allem niemand etwas über unsere Niederlagen und Fehler erfährt.
SPIEGEL: Die Militärs argumentieren, die Sicherheit der Journalisten könne nicht gewährleistet werden, und sie könnten militärische Geheimnisse verraten.
MacArthur: Das ist doch ein großer Mythos: Keiner der amerikanischen Reporter, die mit den Green Berets in Vietnam unterwegs waren, hat je militärische Geheimnisse preisgegeben oder das Leben amerikanischer Soldaten gefährdet. Auf der anderen Seite ist es in einer Demokratie aber essenziell, dass die Öffentlichkeit durch die Medien erfährt, was Politiker und Militärs in ihrem Namen tun. Das ist auch ein Schutz für die Soldaten selbst: Wenn sie von inkompetenten Befehlshabern kommandiert werden, müssen die Wähler das erfahren.
SPIEGEL: Sie behaupten in Ihrem Buch, die Medien hätten der Kriegsberichterstattung ein "sorgfältiges Styling" und ein ästhetisierendes Design verpasst. Beobachten Sie derzeit Ähnliches?
MacArthur: Absolut. Es wird ein Krieg der Logos und Symbole, das ist er ja schon jetzt: Die Sender überbieten sich mit Etiketten wie "Krieg dem Terrorismus", "Amerika im Krieg", "Amerika schlägt zurück" etc. Und diese Logos und Symbole werden schon deshalb immer wichtiger, weil es eben keine wirklichen Informationen geben wird.
SPIEGEL: Wie kommen Ihre Einwände in den USA an?
MacArthur: Es ist derzeit nicht einmal erlaubt, die Wortwahl "Krieg gegen den Terrorismus" in Frage zu stellen. Schon das gilt als unpatriotisch. Ich habe kürzlich kritisiert, dass Fox und CNN seit den Terroranschlägen ständig eine amerikanische Flagge auf dem Bildschirm zeigen - schließlich handelt es sich ja eigentlich nicht um Regierungsorgane. Ich habe also vorgeschlagen, die Flagge durch die "Bill of Rights" zu ersetzen. Am nächsten Tag bekam ich mindestens 100 E-Mails der Art: Schade, dass Sie am 11. September nicht im World Trade Center waren.
INTERVIEW: MARCEL ROSENBACH
* US-General Norman Schwarzkopf während des Golfkriegs 1991; CNN-Mann Tom Mintier in Islamabad.
Von Marcel Rosenbach

DER SPIEGEL 41/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KRIEGSBERICHTERSTATTUNG:
„Das ist Propaganda“

Video 01:42

Vorurteile gegen junge Politiker "Wo ist denn die Frau Abgeordnete?"

  • Video "Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren" Video 00:05
    Reingeplatzt: Ungeduldiger Vogel überrascht TV-Moderatoren
  • Video "Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße" Video 00:50
    Dashcam-Video: Felsbrocken stürzt auf Bergstraße
  • Video "Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt" Video 02:35
    Webvideos der Woche: Schau mal, was da krabbelt
  • Video "Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann" Video 00:34
    Amateurvideo: Warum Angeln in Florida ziemlich gefährlich sein kann
  • Video "Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland" Video 01:14
    Warm anziehen: Es wird kalt in Deutschland
  • Video "Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?" Video 02:37
    Sprecherin der US-Waffenlobby: Wer ist diese Frau?
  • Video "Die Filmstarts im Video: Washington Post vs. Nixon" Video 05:49
    Die Filmstarts im Video: "Washington Post" vs. Nixon
  • Video "Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor" Video 03:13
    Bundestag: Cem Özdemir knöpft sich die AfD vor
  • Video "Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps Rocket Man" Video 01:25
    Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps "Rocket Man"
  • Video "Kubicki weist die AfD zurecht: Intellektuell erbärmlich" Video 05:57
    Kubicki weist die AfD zurecht: "Intellektuell erbärmlich"
  • Video "Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle" Video 02:07
    Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Video "SPD-Mitgliedervotum: So sollte es nicht sein" Video 01:37
    SPD-Mitgliedervotum: "So sollte es nicht sein"
  • Video "Fußball-Krawalle in Bilbao: Polizist stirbt an Herzinfarkt" Video 00:59
    Fußball-Krawalle in Bilbao: Polizist stirbt an Herzinfarkt
  • Video "Fahrverbote für Diesel: Die Belastung hier ist schon heftig" Video 01:38
    Fahrverbote für Diesel: "Die Belastung hier ist schon heftig"
  • Video "Vorurteile gegen junge Politiker: Wo ist denn die Frau Abgeordnete?" Video 01:42
    Vorurteile gegen junge Politiker: "Wo ist denn die Frau Abgeordnete?"