15.10.2001

Josef Nyáry

Josef Nyáry, 57, TV-Kritiker der "Bild"-Zeitung, landete in der vergangenen Woche gleich zwei Flops in seiner täglichen Kolumne "Nyárys Top und Flop". Am Montag verriss Nyáry den ARD-"Tatort" vom Sonntag: "Leider viel zu viel Brutalität und obszöne Sprüche". Urteil: "abstoßend". Der Tatort indes war gar nicht gesendet worden. Donnerstags war dann die ProSieben-Reportage "Die Champagnerclique" dran. "Tausendmal gesehene Motive: weibliche Busen und Beine, männliche Bäuche und Brieftaschen", sichtete der famose Fernseher. In diesen Tagen wirke "der schamlose Schauhaufen auf dem Bildschirm wie er wirklich ist: unnatürlich, steril und völlig deplaciert". Pech für Nyáry: Die Reportage war gar nicht gesendet worden. ProSieben hatte das Programm geändert. Der Großmeister der TV-Kritik hatte sich für seinen ersten Flop anderntags mit dem Hinweis entschuldigt, "Bild" habe den Tatort "vorab gesehen". Von der Champagnerclique gab es laut ProSieben keine Vorabkopien - und am vergangenen Freitag auch keine Entschuldigung des "Bild"-Kritikers.

DER SPIEGEL 42/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 42/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Josef Nyáry

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Zahnreinigung unter Wasser: Putzergarnele behandelt Taucher