07.01.2002

Klüger werden mit:Harriet Rubin

SPIEGEL: Unter dem Motto "Soloing" fordern Sie Menschen dazu auf, sich von ihrer Firmenidentität zu befreien und ihren Job hinzuschmeißen. Hat denn jeder das Zeug dazu?
Rubin: Mein Buch "Soloing" wendet sich an Menschen, die auf privilegierten Stellen sitzen, die aber für die Sicherheit ihre Identität aufgegeben haben: Oft kommen sie morgens und gehen abends, ohne noch irgendetwas von dem zu tun, was sie eigentlich mal machen wollten. Das nimmt ihnen ihr Selbstwertgefühl, aber sie ändern nichts - aus Angst.
SPIEGEL: Sie haben es geschafft: Sie beraten Manager und schreiben Bestseller. Was ist der Unterschied zu vorher?
Rubin: In den Jahren, in denen ich als Lektorin angestellt war, schmeckte mir zwar das Kantinenessen, und ich hatte Erfolg. Aber ich hatte keine Verfügungsgewalt - nicht einmal über Papierbestände -, sondern nur eine Maschine in Gang zu halten. Nun habe ich eine Firma mit nur einer Angestellten: mir selbst.
SPIEGEL: Wann merkt man, dass man reif ist zum Soloisten?
Rubin: Wenn man nicht mehr sagen kann, dass man seinen Job liebt.
SPIEGEL: Was unterscheidet den Soloisten vom Aussteiger?
Rubin: Der Aussteiger verliert an Einfluss, denn er ist weg vom Fenster. Und hat meistens kein Geld. Der Soloist wird besser bezahlt als vorher, und er wird respektiert.
SPIEGEL: Ihr Lieblingsbeispiel eines Soloisten ist der Philosoph Henry David Thoreau, der seine Stelle als Beamter verließ, um zurückgezogen an einem See zu leben.
Rubin: Thoreau hat sich beigebracht, sein eigenes Haus zu bauen und sich selbst zu ernähren. Das hat ihn unabhängig gemacht. "Ich will sichergehen, dass die Welt mich nicht verändert", heißt es bei ihm. Das ist der Kernsatz des Soloing.

DER SPIEGEL 2/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Klüger werden mit::
Harriet Rubin

  • AKW-Abriss: Mit Flex, Kärcher und Wischlappen
  • Videoanalyse zu 737 Max: Wie Boeing sich selbst kontrolliert
  • Mays Brexit-Deal: Unterhaussprecher verhindert erneute Abstimmung
  • Grasen first! Stoische Schafherde ignoriert Kampfhubschrauber