18.02.2002

NEW ECONOMY

Ärger für Berger

Für den Münchner Unternehmensberater Roland Berger hat sein Engagement in der New Economy gerichtliche Folgen: An diesem Montag verhandelt das Berliner Landgericht eine Anfechtungsklage gegen die Venture-Capital-Gesellschaft BMP, deren Aufsichtsrat Berger vorsitzt. Mit diesem Schritt will Aktionärsanwalt Sebastian Biere die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat des Berliner Unternehmens rückgängig machen. BMP hatte in den Boom-Zeiten der New Economy Startup-Unternehmen wie Lobster, Mondia oder die DeWind AG vorfinanziert und im Gegenzug Firmenanteile erhalten. Nachdem BMP mehrere Firmenanteile verkauft und in einem Fall wieder zurückgekauft hat, steht das Unternehmen jetzt in der Kritik. "Es gibt viele Tricks, eine Bilanz aufzubessern", sagt Biere. Roland Berger und BMP-Vorstandschef Oliver Borrmann bestreiten die Vorwürfe. "Wir rechnen damit, dass die Klage abgewiesen wird", sagt Borrmann.


DER SPIEGEL 8/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 8/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEW ECONOMY:
Ärger für Berger