29.10.1952

UNTERTASSENLachs- oder Kreuzspinnen

Am Freitag der vorletzten Woche hatte das französische Städtchen Oloron - 12 000 Einwohner, am Fuße der Pyrenäen gelegen - sein nachgerade für jeden Ort der westlichen Hemisphäre obligatorisch gewordenes "Untertassen-Erlebnis". Von 12.55 Uhr bis 13.14 Uhr dieses schönen Herbsttages beobachteten Olorons Bewohner gleich eine ganze Luftflotte der geheimnisvollen Flugkörper von denen seit zwei Jahren die Welt spricht.
Am Donnerstag der letzten Woche erklärte Dr. Pierre Labayle, einer der beiden Ärzte Olorons, die Untertassen seien Spinnen gewesen.
Den Ruhm, die "Untertassen" als erster gesichtet zu haben, kann Jean-Yve Prigent, 14, Sohn des Schuldieners der Knabenschule von Oloron, für sich in Anspruch nehmen. Er saß mit Vater Yve, Mutter und zwei Geschwistern beim "Pot au feu" (einer französischen Abwandlung des deutschen Eintopfs), als er um 12.55 Uhr den Löffel in den Teller fallen ließ. (Dieser Zeitpunkt wurde von dem meteorologisch geschulten Vater errechnet.)
Was Jean-Yve als erster und nach ihm der größte Teil von Olorons zu dieser Zeit zu Mittag speisenden Bevölkerung sah, war eine Formation von merkwürdig in der herbstlichen Sonne schimmernden Flugkörpern. Bevor noch die Erscheinung, langsam von Nordosten gegen Südwesten fliegend, aus dem Blickfeld verschwunden war, setzte ein Regen von seltsamen Silberfäden ein, der über die ganze Ortschaft niederging. Um 13.14 Uhr war es mit dem ganzen Spuk vorbei, und der wissenschaftlich geschulte Beobachter Yve Prigent kehrte samt Familie zu dem in der Zwischenzeit kalt gewordenen "Pot au feu" zurück.
Anschließend versuchte er, die Beobachtungen wissenschaftlich zu überlegen und das Überlegte dann in präzise Worte einzukleiden. Da der Himmel gänzlich wolkenfrei gewesen war, und die grelle Sonne des Südens geschienen hatte, war es wegen des Mangels an einem Vergleichsobjekt unmöglich, die Größe, die Flughöhe und Fluggeschwindigkeit der Objekte zu schätzen. Prigent entschloß sich, sie als "Maschinen" zu bezeichnen. Um ihre Form zu beschreiben, teilte er die grammatikalischen Schmerzen von Christian Morgensterns Werwolf, der mit dem Versuch, sich im Plural zu deklinieren, nicht zu Rande kam. Yve Prigent machte der Plural von "Saturn" grammatikalische Schwierigkeiten.
Nachdem er lange den kleinen Larousse, das französische Gegenstück zum großen Duden, hin- und hergewälzt hatte, entschloß er sich dazu, die folgende Erklärung abzugeben: "An der Spitze der Formation flogen etwa 30 Saturnusi in Pärchen. Die Kugeln waren rot, einige gelb, jedes einzelne Pärchen war durch einen rauchförmigen Boden verbunden und flog in kleinem Zickzack, wobei als resultierende Richtung Nordost-Südwest eingehalten wurde. Die 30 Saturnusi waren von zwei zigarren-, fast zylinderförmigen Maschinen gefolgt, die Rauch in der Richtung ihres Fluges vor sich hin ausstießen. Am Schluß der Formation flogen wieder 30 Saturnusi in Pärchen, die in ihrer Form, Farbe und Flugweise ganz identisch mit den Saturnusi am Anfang der Formation waren."
Während die Familie Prigent noch bei Tisch saß und aufgeregt das gesehene
Wunder diskutierte, verbreitete sich bereits die Neuigkeit von den Untertassen durch ganz Oloron und erreichte mit Untertassengeschwindigkeit Jean Maysonnave, den Verleger, Besitzer, Chefredakteur, Reporter und vor allem Drucker der Oloroner Wochenzeitung "Le Progrès" (Der Fortschritt), der nebenamtlich als Berichterstatter der "Agence France Presse" und zahlreicher anderer Zeitungen und Agenturen tätig ist.
Nachdem er die ersten Meldungen in die Welt gesetzt hatte, reagierte Jean
Maysonnave auf das lebhafte Interesse aller Redaktionen mit in jeder Hinsicht verdienstvollem Eifer. Er stellte fest: Das gleiche Phänomen wurde etwas später in der von Oloron 5 Kilometer entfernten Ortschaft Orin vom Gendarm Belestin und noch etwas später in der 10 Kilometer entfernten Ortschaft Geronce vom Bürgermeister M. Bordes beobachtet. Eine weitere Stunde später spielte die Radaranlage auf dem 150 Kilometer entfernten Flugplatz von Mont-de-Marsan verrückt. Sie reagierte zehn Minuten lang mit noch nie dagewesenen Registrierungen und zeigte auf ihrem Schirm eine in etwa 2000 Meter Höhe fliegende, seltsam um sich selbst rotierende Wolke.
Dr. Pierre Labayle verließ sich im Untertassen-Wirrwarr Olorons auf naturwissenschaftliche Exaktheit. Er untersuchte sorgfältig die auf dem Blitzableiter seines Hauses eingesammelten Untertassen-Fäden, vergrub sich in dicke Bücher der Stadtbibliothek und erklärte nach vier Tagen: Die Abergläubigen des Mittelalters hielten den Altweibersommer für Elfenspuk, und die Abergläubigen in unseren Tagen halten die gleiche Erscheinung für Untertassen-Zauber."
Nach Dr. Labayle war, was die Zeugen von Oloron gesehen hatten, trotzdem beinahe ein Wunder, aber nicht der Technik sondern der Natur. Denn solche Millionen und Millionen von zu "Saturnusi" zusammengeballten kleinen Spinnen, die sich durch die von ihnen erzeugten silberweißen Fäden treiben lassen, sieht man nur sehr selten. Darwin hat die gleiche Erscheinung an Bord des Schiffes "Bigle" gesehen.
Altweibersommer kommt nur an sonnigen, warmen Herbsttagen vor. Der 17. Oktober war ein sonniger, warmer Herbsttag. Die Beobachter erklärten, "die Maschinen" seien in einer Höhe geflogen, die sie aus Mangel an Vergleichsobjekten nicht feststellen konnten. Der durch eigene Beobachtung unbeeinflußte Dr. Labayle sagt im Gespräch mit Journalisten während die Patienten etwas warten müssen: "Ich bin überzeugt, die angeblichen Maschinen waren in Wirklichkeit zusammengeballte Spinnen, die in höchstens hundert Meter Höhe flogen."
Durch beobachtete Farben läßt sich Dr. Labayle nicht verblüffen: "Im Sonnenlicht schimmern Silberfäden in allen Farben des Regenbogens." Selbst für den Wahnsinns-Ausbruch der Radaranlage von Montde-Marsan hat er eine brauchbare Erklärung: "Durch die trockene, heiße Luft wurden die großen Mengen von Spinnengewebe stark elektrisch geladen. Beweis: Sie wurden durch den Blitzableiter an meinem Haus sehr stark angezogen. In der Nähe einer Radaranlage vorbeifliegend, haben solche großen Mengen von elektrisch geladenen Spinnweben ganz sicher die beschriebenen Phänomene zur Folge."
Den Gnadenstoß will aber Dr. Labayle den fliegenden Untertassen mit seiner Untersuchung der silbernen Fäden versetzen: "Ich bin überzeugt, es war Altweibersommer, sonst nichts. Die Fäden brannten wie Altweibersommer - denn das Spinngewebe ist organischer Natur - und schmolzen unter dem Einfluß der Wärme zu Nichts zusammen wie Altweibersommer."
Während man sich in den Redaktionen der westlichen Welt den Kopf darüber zerbrach, ob russische, amerikanische oder deutsche Untertassen über Oloron gesehen wurden - im benachbarten Pau war man sich darüber einig, daß es deutsche Untertassen waren - bemüht sich Dr. Labayle gegenwärtig, festzustellen, ob es Lachs-, Kreuz-, Krabben- oder Silberspinnen waren. Denn alle vier Arten kommen in Frankreich vor und zeichnen verantwortlich für Altweibersommer.

DER SPIEGEL 44/1952
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 44/1952
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UNTERTASSEN:
Lachs- oder Kreuzspinnen

Video 00:51

Aufregung im Netz "Mysteriöser Lichtstreifen" über Los Angeles

  • Video "Hitze in Australien: Koala-Bär flüchtet ins Auto" Video 00:59
    Hitze in Australien: Koala-Bär flüchtet ins Auto
  • Video "Schuldeneintreiber in Köln: Meine Rolex können sie aber nicht mitnehmen" Video 48:02
    Schuldeneintreiber in Köln: "Meine Rolex können sie aber nicht mitnehmen"
  • Video "Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf" Video 01:39
    Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf
  • Video "Drohnen-Achterbahn: Skateboarden im verlassenen Spaßbad" Video 01:30
    Drohnen-Achterbahn: Skateboarden im verlassenen Spaßbad
  • Video "Naturschauspiel: Der letzte Supermond des Jahres" Video 00:45
    Naturschauspiel: Der letzte Supermond des Jahres
  • Video "Virales Video: 45 Klapperschlangen unter dem Haus" Video 01:06
    Virales Video: 45 Klapperschlangen unter dem Haus
  • Video "Kaum erforschtes Phänomen: Mammatus-Wolken am aktiven Vulkan" Video 01:20
    Kaum erforschtes Phänomen: Mammatus-Wolken am aktiven Vulkan
  • Video "Brexit-Debatte: May attackiert Abgeordnete scharf" Video 02:17
    Brexit-Debatte: May attackiert Abgeordnete scharf
  • Video "Dramatisches Bodycam-Video: US-Polizist fängt Kinder aus brennendem Haus auf" Video 01:58
    Dramatisches Bodycam-Video: US-Polizist fängt Kinder aus brennendem Haus auf
  • Video "Skifahrer filmt Lawinenabgang: Plötzlich bricht der Schnee weg" Video 00:38
    Skifahrer filmt Lawinenabgang: Plötzlich bricht der Schnee weg
  • Video "Unterhaussprecher Bercow: Der Brexit-Star in Zivil" Video 01:30
    Unterhaussprecher Bercow: Der Brexit-Star in Zivil
  • Video "Verendeter Wal: 40 Kilo Plastik im Bauch" Video 01:19
    Verendeter Wal: 40 Kilo Plastik im Bauch
  • Video "Virales Video: Elfjähriger dribbelt auf dem Laufband" Video 00:48
    Virales Video: Elfjähriger dribbelt auf dem Laufband
  • Video "Überschwemmte Straße in England: Die einen schaffen's - und die anderen..." Video 01:27
    Überschwemmte Straße in England: Die einen schaffen's - und die anderen...
  • Video "AKW-Abriss: Mit Flex, Kärcher und Wischlappen" Video 06:44
    AKW-Abriss: Mit Flex, Kärcher und Wischlappen
  • Video "Aufregung im Netz: Mysteriöser Lichtstreifen über Los Angeles" Video 00:51
    Aufregung im Netz: "Mysteriöser Lichtstreifen" über Los Angeles