27.05.2002

LITERATURKANON „Königliches Siegel“

Der niederländische Romancier Leon de Winter, 48 ("Der Himmel von Hollywood"), über Marcel Reich-Ranickis in der vergangenen Woche vorgestellte Edition „Der Kanon“, die in fünf Buchkassetten die wichtigsten Werke der deutschen Literatur sammelt und auf seiner Lektüreliste „Was man lesen muss“ (SPIEGEL 25/2001) basiert
SPIEGEL: Herr de Winter, gibt es auch in den Niederlanden ein Bedürfnis nach einem Literaturkanon?
de Winter: Nein, etwas Vergleichbares kenne ich nicht. Mich erinnert das etwas an Philatelie, Briefmarkensammler haben auch immer Listen.
SPIEGEL: Die erste Buchkassette wird 20 deutschsprachige Romane umfassen: von Goethes "Werther" über Kafkas "Proceß" bis hin zu Thomas Bernhards "Holzfällen", später sollen Sammlungen mit Gedichten, Erzählungen, Dramen und Essays folgen.
de Winter: Gegen die 20 Romantitel ist nichts zu sagen: Die hätte mir mein Deutschlehrer genauso genannt. Das ist für einen Gymnasiasten bei uns Standard.
SPIEGEL: Bei den deutschen Schülern kann man da nicht mehr so sicher sein ...
de Winter: Tatsächlich? Ein Skandal. Man muss doch ein Fundament, ein Gefühl für die eigene Kultur haben. Gerade Deutschland hat eine so reiche Literatur - das verpflichtet, die Klassiker zu lesen. Aber es stimmt schon: Auch bei uns klagen die Lehrer, dass man Schülern heute nicht mehr viel zumuten könne.
SPIEGEL: Reich-Ranicki will mit seiner Auswahl ein Angebot machen. Aber ist es nicht eine Anmaßung, wenn einer allein einen Kanon diktiert?
de Winter: Ein Gremium kann das noch weniger. Ein Kanon muss gewissermaßen das königliche Siegel tragen: Da benötigt man einen Prominenten wie Reich-Ranicki, der seinen Kopf hinhält.

DER SPIEGEL 22/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.