02.09.2002

Matthias Rößler

Matthias Rößler, 47, sächsischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst (CDU), wurde beim Elbhochwasser auf ganz besondere Weise Hilfe zuteil. Bei der Überflutung seines Hauses im Dresdner Stadtteil Cossebaude bis zur halben Höhe des Erdgeschosses wurde ausgerechnet ein indianischer Regengott im Heim des Christdemokraten vom Wasser verschont. Das etwa 40 Zentimeter hohe Artefakt überstand die Fluten unbeschadet in einer Vitrine im Erdgeschoss. Verantwortlich für die wundersame Rettung war ein Stapel alter SPIEGEL-Ausgaben, der auf einer Kommode unter der Vitrine lagerte. Das Papier quoll durch das heranströmende Wasser auf, hob die Glasplatte an der Unterseite der Vitrine Stück für Stück in die Höhe, "und konstant fünf Millimeter über dem Wasser schwebte der indianische Gott". Rößler: "Da könnte man glatt abergläubisch werden."


DER SPIEGEL 36/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 36/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Matthias Rößler