30.09.2002

Edwin (Buzz) Aldrin

Edwin (Buzz) Aldrin , 72, amerikanischer Astronaut, muss sich nicht für einen Faustschlag vor Gericht verantworten. Ein gewisser Bart Sibrel, 37, hatte Aldrin, der am 21. Juli 1969 kurz nach Neil Armstrong den Mond betrat, vor einem Hotel in Beverly Hills als "Lügner" beschimpft und aufgefordert, er möge auf die Bibel schwören, dass er, Aldrin, wirklich auf dem Mond gelandet sei. Aldrin schlug zu, als Sibrel behauptete, die Mondlandung sei tatsächlich in der Wüste von Nevada inszeniert und gefilmt worden. Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Los Angeles verzichtete auf eine Klage wegen Tätlichkeit gegen Aldrin mit der kuriosen Begründung: Es sei unwahrscheinlich, dass eine Jury den zweiten Menschen, der seinen Fuß auf den Mond setzte, für schuldig erklären würde.

DER SPIEGEL 40/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Edwin (Buzz) Aldrin

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig