25.11.2002

MEDIKAMENTESchnitt durch die Kehle

Das Malaria-Mittel Lariam steht im Verdacht, Touristen in den Selbstmord zu treiben. In Amerika muss der Hersteller davor warnen, in Deutschland nicht.
Es sind Urlaubsberichte, aber für Postkarten taugen sie nicht: "Verlust von Realitätsbezug", heißt es über einen 35-jährigen Indien-Touristen. Oder: "Mehrmals täglich starke Angst mit Todeswünschen" über einen anderen. Und über eine 29-jährige Reisende: "Angst, verrückt zu werden; Suizidgedanken".
Autoren der Berichte sind Ärzte, zu finden sind sie in der Datenbank des pharmakritischen "Arznei-Telegramms". Allen Reisenden ist gemein, dass sie das Malaria-Mittel Lariam eingenommen haben - ein möglicher Grund ihrer Angst-Psychosen.
Eigentlich war die Entdeckung von Mefloquin, dem Wirkstoff von Lariam, ein großer Segen. Besonders in Afrika und Südamerika hatten sich bei dem Malaria-Erreger Resistenzen gegen die gängigen Mittel gebildet. Lariam war die letzte Waffe gegen das heimtückische Tropenfieber, deshalb schlucken Tausende von Fernreisenden jede Woche eine Lariam-Tablette.
Doch in den USA ist Lariam in die Schlagzeilen geraten, weil sich Berichte von Selbstmordfällen häuften. Selbsthilfegruppen traten auf den Plan. Der Lariam-Hersteller Hoffmann-LaRoche musste zugeben, der Hinterbliebenen eines AfrikaTouristen Schweigegeld gezahlt zu haben.
Seit diesem Sommer prüft das US-Verteidigungsministerium die Rolle des Medikaments bei einer rätselhaften Mordserie unter Heimkehrern des Afghanistan-Krieges. Vier Soldaten hatten ihre Frauen getötet, zwei von ihnen richteten ihre Waffe anschließend gegen sich selbst.
Sergeant William Wright etwa hatte während spezieller Kampfeinsätze regelmäßig Lariam geschluckt. Den Angehörigen des Elitekämpfers fiel nach seiner Rückkehr sein ungewohnter Jähzorn auf. Bei seiner Verhaftung im Juli dieses Jahres befand er sich in psychotischem Zustand.
Nun brachten die Proteste der Anti-Lariam-Aktivisten den Schweizer Pharmakonzern dazu, im Beipackzettel einen deutlichen Warnhinweis aufzunehmen: Es seien "einige Fälle von suizidalen Halluzinationen und Selbstmord berichtet" worden, heißt es dort. Bei Angst, Unruhe und Verwirrtheit solle man Lariam schleunigst absetzen, weil diese Anzeichen "als Vorläufer für schwere Ereignisse betrachtet werden können".
Gemeint sind Ereignisse wie jene, die einem 33-jährigen Holländer auf einem Trip nach Madagaskar widerfuhren. Im Glauben, an Malaria erkrankt zu sein, hatte er zwei Tabletten geschluckt. Kurz darauf plagten ihn Wahnvorstellungen und Angstzustände, so geht es aus einem Abschiedsbrief an seine Frau hervor. Tage später hatte er sich mit dem Taschenmesser die Kehle durchgeschnitten.
In deutschen Beipackzetteln jedoch findet sich ein entsprechend deutlicher Warnhinweis nicht. Während Roche in Amerika in einem Rundbrief an die Ärzte auf die veränderten Produkthinweise aufmerksam machte, heißt es in Deutschland schlicht, dass die "Patienteninformationen entsprechend der Empfehlung der deutschen Arzneizulassungsbehörden" formuliert seien.
Auf dem Beipackzettel für den Patienten findet sich kaum mehr als eine Andeutung: "Es wurde über seltene Fälle von Suizidalität berichtet", heißt es da, nur um sofort zu beteuern: "Eine ursächliche Beziehung" sei nicht nachgewiesen. "Die Selbstmordrate nach Lariam-Einnahme liegt im Rahmen des statistischen Grundrauschens", erklärt Roche-Sprecher Horst Kramer.
Neu ist der Verdacht gegen die Malaria-Pille indes nicht. Schon 1996 kam eine Studie zu dem Schluss, dass jeder 150. Lariam-Konsument mit schweren psychischen Nebenwirkungen rechnen muss. Meist setzt die neuropsychiatrische Nebenwirkung zweieinhalb Wochen nach der Einnahme der ersten Pille ein. Deswegen rät Becker-Brüser, bereits drei Wochen vor Abreise mit der Prophylaxe zu beginnen. "Dann treten die möglichen Effekte wenigstens noch in der Heimat auf."
Eine Alternative zu Lariam ist das wenig untersuchte Kombinationspräparat des Roche-Konkurrenten GlaxoSmithKline namens Malarone. Studien zufolge treten bei der Einnahme dieser Pille Schlaflosigkeit, Halluzinationen und Depressionen dreimal seltener auf als bei Lariam. Das allerdings hat seinen Preis: Malarone ist etwa dreimal so teuer wie Lariam.
Bei einigen Reisezielen rät Arznei-Experte Becker-Brüser, Lariam nicht als Prophylaxe einzunehmen, sondern als Standby-Medikament in die Reise-Apotheke zu packen und erst bei einer Malaria-Infek-tion hoch dosiert zu schlucken - in Eigenregie allerdings nur, wenn kein Arzt erreichbar ist.
Dass sich Roche auch in Deutschland zu einer veränderten Aufklärungsstrategie durchringen kann, ist seit vergangener Woche unwahrscheinlicher denn je. Noch bevor die U. S Army offiziell die Ergebnisse ihrer Untersuchung zu den Selbstmordfällen bekannt gab, ließen Militärkreise verlauten: Ein ursächlicher Zusammenhang habe nicht festgestellt werden können.
Kritiker überrascht das nicht. Denn die U. S. Army ist in der Angelegenheit nicht unbefangen: Sie hat den Wirkstoff Mefloquin im Vietnam-Krieg entwickelt. Für jede weltweit in Apotheken verkaufte Lariam-Pille kassiert sie von Roche eine Lizenzgebühr. GERALD TRAUFETTER
Von Gerald Traufetter

DER SPIEGEL 48/2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2002
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIKAMENTE:
Schnitt durch die Kehle

Video 03:06

Webvideos der Woche Mini-Oktopus findet neues Zuhause

  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan" Video 12:25
    Vor 20 Jahren: Der Ku-Klux-Klan
  • Video "Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen" Video 01:17
    Bester Deutscher Big-Wave-Surfer: Sebastian Steudtner reitet Riesenwellen
  • Video "Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker" Video 01:27
    Brexit-Krise: Harter Dialog zwischen May und Juncker
  • Video "Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz" Video 01:19
    Kontrollierte Sprengung: Schneelawine in der Schweiz
  • Video "Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau" Video 10:58
    Vor 20 Jahren: Model-Mafia in Moskau
  • Video "Privater Raumfahrttourismus: SpaceShipTwo für eine Minute im All" Video 01:24
    Privater Raumfahrttourismus: "SpaceShipTwo" für eine Minute im All
  • Video "EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen" Video 01:08
    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: Ein wuscheliges Willkommen
  • Video "Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt Ihr Martin Cobb" Video 04:06
    Postkartenaktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Video "Filmstarts: Krieg der Städte" Video 07:02
    Filmstarts: "Krieg der Städte"
  • Video "EU-Gipfel zum Brexit: EU will May keine Zugeständnisse mehr machen" Video 03:16
    EU-Gipfel zum Brexit: "EU will May keine Zugeständnisse mehr machen"
  • Video "Frankreich: Festnahmen bei Gelbwesten-Protesten" Video 01:47
    Frankreich: Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger" Video 03:50
    Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Video "Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden" Video 02:23
    Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden
  • Video "Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt" Video 00:51
    Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt
  • Video "TV-Interview mit Melania Trump: Am schlimmsten sind die Opportunisten" Video 01:23
    TV-Interview mit Melania Trump: "Am schlimmsten sind die Opportunisten"
  • Video "Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg" Video 02:21
    Darts-WM: Acht Millimeter entscheiden über den Sieg
  • Video "Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause" Video 03:06
    Webvideos der Woche: Mini-Oktopus findet neues Zuhause