07.07.2003

THEATER

Im Inneren der Körper

Der Abend "LSD" von René Pollesch, so kündigt das Staatstheater Stuttgart bedeutungsschwer an, beschreibe Drogen "als Konsumgüter, als Erlebniskauf und Technologien des Selbst, mit Hilfe deren sich Kontrolle und Steuerung ins Innere der Körper verlängern lassen". Wie bitte? Aber keine Bange: Die Abende von Regie-Desperado Pollesch sind allemal sinnlicher und chaotischer als das, was theorieverliebte Dramaturgen-Dichter ihnen vorab anhängen wollen. In Stuttgart glänzte Pollesch, 41, zuletzt 2001 mit "Smarthouse (1+2)", einer Produktion, die wegen ihres im Theaterbetrieb mittlerweile legendären Schreiwettbewerbs auf offener Bühne bei Pollesch-Parteigängern Kultstatus genießt. In gleicher Besetzung geht der Regisseur, der seine Textcollagen am liebsten selbst verfertigt, am kommenden Freitag nun mit seinem "LSD"-Spektakel an den Start.


DER SPIEGEL 28/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 28/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

THEATER:
Im Inneren der Körper