03.11.2003

MECKLENBURG-VORPOMMERN Dubioser Doktor

Dem Schweriner Landwirtschaftsminister und Landesvorsitzenden der SPD, Till Backhaus, droht ein Prozess um die Frage, ob er seinen Doktortitel rechtmäßig erworben hat. Friedrich Harms, Ehrensenator der Universität Rostock, hat bei der Zivilkammer des Landgerichts Schwerin eine entsprechende Klage gegen Backhaus eingereicht. Die Richter sollen feststellen, dass Harms weiter behaupten darf, was ihm der Minister unter Androhung einer "Konventionalstrafe in Höhe von 25 000 Euro" verbieten wollte: Backhaus habe "entweder seine Dissertation selbst verfasst, dann aber seine Dienstgeschäfte vernachlässigt, oder aber diese Arbeit nicht selbst verfasst" und die Universität "getäuscht". Hintergrund: Backhaus war im Oktober 2001 zum Doktor der Agrarwissenschaften promoviert worden.
Als Betreuer und Prüfer fungierte der Rostocker Landwirtschaftsprofessor Norbert Makowski. Der war just zu jener Zeit, als Backhaus seine Dissertation verfasste, von der LMS Landwirtschaftsberatung Mecklenburg-Vorpommern mit zwei - vom Backhaus-Ministerium genehmigten - Berater-Verträgen über 13 500 Euro alimentiert worden. Backhaus bestreitet jede Unregelmäßigkeit.

DER SPIEGEL 45/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.