14.02.1951

Kurt Romini

Kurt Romini, 41, bislang Amtsgerichtsrat in Frankfurt/Main, wurde von seinen Hauswirtinnen Marie-Luise und Erika Beckh in Oberursel, Oberhöchststetter Straße 43, wegen "schwerer nächtlicher Ruhestörungen und Randalierens im Beisein von Berufskollegen" bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft angezeigt. - Romini hatte in den Frankfurter Prozessen wegen Vergehens gegen den § 175 gerichtet (SPIEGEL 48/50). Hauptbelastungszeuge Otto Blankenstein wurde inzwischen gerichtsmedizinisch als Pathologe ausgewiesen. Romini ist als Landgerichtsdirektor nach Hanau versetzt worden.


DER SPIEGEL 7/1951
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 7/1951
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kurt Romini