01.12.2003

GESTORBENDavid Dacko

David Dacko , 73. Wäre das zweimalige Staatsoberhaupt der Zentralafrikanischen Republik Lehrer geblieben, hätte er wahrscheinlich weniger gefährlich gelebt. Denn zweimal putschte das Militär gegen ihn, ein Attentat überlebte er nur dank einer kugelsicheren Weste. 1959, nach dem tödlichen Flugzeugabsturz seines Onkels, des Staatsgründers Barthélémy Boganda, wurde er zum ersten Präsidenten der unabhängigen Zentralafrikanischen Republik und beherrschte sie mit einem autoritären Regime. 1965 putschte sein Cousin, der Oberst Jean-Bedel Bokassa. Doch mit Hilfe französischer Fallschirmjäger konnte Dacko 1979 das bluttriefende Regime des selbst ernannten Kaisers stürzen. Schon 1981 entmachtete ihn das Militär erneut. Daraufhin versank das Land immer wieder in von den Nachbarländern angeheizten Bürgerkriegen um Hölzer, Diamanten und Bodenschätze. David Dacko starb am 20. November in Jaunde, der Hauptstadt von Kamerun, an Asthma und einem Herzleiden.

DER SPIEGEL 49/2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/2003
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
David Dacko

  • Brexit-Krise: "Je größer das Unternehmen, desto größer die Sorge"
  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera