01.03.2004

PRESSE

Bild statt Berlusconi

Nach seinem Disput mit Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi streitet sich der Europa-Abgeordnete Martin Schulz (SPD) nun mit der "Bild"-Zeitung - bislang erfolglos. Schulz warf dem Springer-Blatt nach einem Bericht über drastische Diätenerhöhungen für EU-Parlamentarier eine "beispiellose Hetzkampagne" vor. Er beschuldigte "Bild" unter anderem, "bewusst falsch berichtet" zu haben. Unterstützt wurde Schulz dabei durch den CDU-Abgeordneten Klaus-Heiner Lehne. "Bild" hat nun vor dem Hamburger Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen diese Aussagen erwirkt. "Wir haben diesmal den Spieß umgedreht", so "Bild"-Chef Kai Diekmann. Der streitbare Abgeordnete will allerdings weiterfechten. Ein Schulz-Sprecher: "Wir sind zuversichtlich, dass wir im anstehenden Hauptverfahren erfolgreich sein werden."


DER SPIEGEL 10/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 10/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PRESSE:
Bild statt Berlusconi