03.05.2004

URTEIL Ulvi K.

Ulvi K. , 26, ist vom Landgericht Hof wegen Mordes an der neunjährigen Peggy zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er soll das Kind am 7. Mai 2001 aus Angst vor Entdeckung von sexuellem Missbrauch erstickt haben. Das Gericht ordnete seine Unterbringung in der Psychiatrie an. K. hatte nach falschen Vorhalten der Kripo gestanden - kein Grund für das Gericht, das später widerrufene Geständnis des geistig Behinderten nicht zu verwerten. Bis heute wurde keine Leiche gefunden.


DER SPIEGEL 19/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.