10.05.2004

IRAK

Saddam-Getreuer hilft GSG 9

Die Bundesregierung setzt bei der Suche nach der Leiche eines im Irak getöteten GSG-9-Beamten auf die Hilfe eines einst hochrangigen Funktionärs des Regimes von Saddam Hussein. Der von der deutschen Botschaft in Bagdad eingeschaltete Mittelsmann besitzt nach Überzeugung der Diplomaten beste Verbindungen in Falludscha. Er soll versuchen, die sterblichen Überreste von Thomas H. zu finden. Der Name des Kontaktmanns wird vom Auswärtigen Amt aus Sicherheitsgründen geheim gehalten. Gemeinsam mit H. starb bei dem Überfall vor knapp fünf Wochen der Polizist Tobias Retterath. Dass seine Leiche inzwischen gefunden und nach Deutschland gebracht werden konnte, verdankt die Bundesregierung der US-Armee. Ein Einwohner Falludschas hatte einer Patrouille verraten, wo Retterath verscharrt worden war. Die GIs bargen den Toten und übergaben ihn der deutschen Botschaft.


DER SPIEGEL 20/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 20/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IRAK:
Saddam-Getreuer hilft GSG 9