10.05.2004

GESTORBENAlex Randolph

Alex Randolph , 81. Er war lange Zeit der wohl erfolgreichste Vertreter eines Berufs, den er praktisch selbst erfunden hatte: Spieleautor. Erfinden war seine Leidenschaft, weit über hundert Spiele für Kinder und Erwachsene erdachte der gebürtige Amerikaner, darunter so erfolgreiche wie "Sagaland" mit einer Auflage von mehr als drei Millionen. Weil Randolph-Spiele so begehrt waren, konnte er durchsetzen, dass sein Name auf den Spielepackungen erschien und er bis zur Veröffentlichung Mitspracherecht behielt. Davon profitierten fortan auch andere Tüftler, die sich nunmehr Spieleautor nennen durften. Der Grandseigneur der Spielekultur galt vor allem in Deutschland als Guru der Branche. Spielen war für ihn ein Abbild des Lebens: Jeder will gewinnen, niemand weiß, wie es ausgeht. Alex Randolph starb, wie erst jetzt bekannt wurde, am 27. April in Venedig.

DER SPIEGEL 20/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Alex Randolph

  • Neulich in Finnland: Der übers Wasser läuft
  • Unterwegs mit einem Jäger: Darum ist Wild das bessere Fleisch
  • Weihnachtsbraten: "Kann ich selber eine Gans schlachten?"
  • Gorilla-Forscherin in Afrika: Immer schön Abstand halten!