17.05.2004

COMPUTERVIRENBinäre Brut

Die Autoren der Internet-Viren Sasser, Netsky und Phatbot sind gefasst. Ihre Kreationen indes pflanzen sich fort. Daher werden nun Vorwürfe gegen Microsoft laut.
Im Alltag war Sven J., 18, aus dem niedersächsischen Waffensen ein gewöhnlicher Schüler. Nur vor dem Computer fühlte er sich groß. Als Kriegsherr im Cyberwar lenkte er den Virus Netsky, der sich im weltweiten Netz eine Schlacht gegen seine Feinde, zwei andere Viren, lieferte.
Eigentlich zählt Netsky, ebenso wie sein Verwandter Sasser, zu der eher harmlosen Spezies in der Welt der Computerviren und -würmer. Doch tobte der Verdrängungskampf diesmal so erbittert, dass er das Netz verstopfte. Als Kollateralschaden brachen Hunderttausende Computer zusammen. Sasser legte vereinzelt sogar Fluglinien, Banken und Büros lahm.
Nach der Festnahme des Schöpfers von Netsky und Sasser am vorvergangenen Freitag scheint das System wieder unter Kontrolle - auf den ersten Blick zumindest. Die 250 000 Dollar Kopfgeld, die Microsoft auf die Programmierer der Viren ausgesetzt hatte, ließen zwei Mitwisser schwach werden. Der Celler Generalstaatsanwalt Harald Range: "Ich hoffe, dass das Verfahren bei allen Computer-Freaks wie eine Impfung gegen Computerviren wirkt."
Diese Hoffnung dürfte trügen. Nichts zeigt das deutlicher als Phatbot, ein weiterer Virus, der von Sasser geöffnete Hintertüren nutzte, um sich in fremden Rechnern einzunisten. Zwar wurde inzwischen auch der Phatbot-Autor, ein 21-Jähriger ohne Berufsausbildung aus dem südlichen Schwarzwald, überführt. "Doch seit der Festnahme sind schon wieder über 70 neue Varianten dieses Virus aufgetaucht", warnt der Virenspezialist Andreas Marx.
Über 70 000 aus dem Netz gefischte Digitalschädlinge werden in den Giftschränken der Antivirenfirmen verwahrt, und wöchentlich kommen Dutzende hinzu. Rechtlich ist den Autoren nur schwer beizukommen. Denn das Schreiben von Viren an sich ist nicht verboten, sondern vielmehr das Auswildern der binären Brut.
Eine ganze Reihe von Virenschreiberzirkeln mit Namen wie "29A" oder "VX Heavens" kommuniziert meist lose organisiert übers Internet. Die Motivation reicht von purer Neugier wie bei dem Informatiker Fred Cohen, der einst den Begriff "Computervirus" prägte, über spätpubertäre Prahlerei wie beim Autor des Kurnikowa-Wurms bis hin zu krimineller Energie, etwa um Rechner illegal anzuzapfen und für den Versand von Werbung zu vermieten.
Die Szene ist unübersichtlich und äußerst zersplittert. "Leute wie die Phatbot-Schöpfer bringen die ganze Szene in Verruf", sagt etwa der Oberpfälzer Virenautor mit dem Pseudonym "philetOast3r". "Wir setzen unsere Programme nie frei, sondern schicken sie sofort an Antivirenfirmen."
Um großen Schaden zu verursachen, muss man keineswegs Profi sein. Auf vielen der über hundert einschlägigen Virenseiten im Internet lassen sich komplette Erregerprogramme herunterladen - und von jedem beliebigen Hobbysaboteur leicht umschreiben und unter neuem Namen freisetzen.
Sicherheitsfachleute wie der Hamburger Professor Klaus Brunnstein geben der Software-Industrie eine Mitschuld an der Virenflut. Routinemäßig gibt Microsoft rund 50 Sicherheitslücken pro Jahr bekannt. Oft sind das Steilvorlagen für Virenautoren, so auch diesmal: Mitte April gab Microsoft Probleme in einem Programmbereich namens LSASS bekannt. Rund zwei Wochen später marodierte der namensverwandte Sasser durchs Netz, der genau diese Lücke ausnutzte. "Nicht die Virenautoren sind das Problem", so Brunnstein, "sondern Software-Hersteller, die den Markt mit fehlerhaften Produkten überschwem-men." HILMAR SCHMUNDT, ANDREAS ULRICH
Von Hilmar Schmundt und Andreas Ulrich

DER SPIEGEL 21/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 21/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

COMPUTERVIREN:
Binäre Brut

Video 01:13

Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race" Skipper vom Deck gespült

  • Video "Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm" Video 02:13
    Tosendes Gewitter: Per Drohne und Timelapse durch den Sturm
  • Video "Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: Die schreiende Frage: warum?" Video 04:29
    Breitscheidplatz, 1 Jahr danach: "Die schreiende Frage: warum?"
  • Video "Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech" Video 03:09
    Web-Phänomen Murmel-Olympiade: Unterwasserrennen und Verletzungspech
  • Video "Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta" Video 00:49
    Totaler Stromausfall: Chaos am Großflughafen in Atlanta
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos" Video 01:10
    Torkeln am Bahnsteig: Bahn warnt Festtagstrinker mit Unfall-Videos
  • Video "Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt" Video 00:37
    Pentagon-Video (2004): US-Jet beobachtet unbekanntes Flugobjekt
  • Video "Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham" Video 03:03
    Nächster Sieg für City: Sané und Gündogan glänzen gegen Tottenham
  • Video "Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter..." Video 02:55
    Webvideos der Woche: Ihr Gepäck finden Sie am Lost & Found-Schalter...
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die CSU ist in einem desolaten Zustand" Video 03:39
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"
  • Video "Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär" Video 02:37
    Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Heftiger Seegang beim Volvo Ocean Race: Skipper vom Deck gespült" Video 01:13
    Heftiger Seegang beim "Volvo Ocean Race": Skipper vom Deck gespült