29.05.2004

Kino in Kürze

Power and Terror: Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11

zeigt den amerikanischen Linguistikprofessor Chomsky, 75, in Interviews und bei Vorträgen als luziden Kritiker der US-Gesellschaft. Etwas zu ehrfurchtsvoll folgt der Film des US-Dokumentaristen John Junkerman allerdings

den Ausführungen des engagierten Intellektuellen, der die Politik seiner Regierung scharfsinnig analysiert und ihr Terror und Kriegsverbrechen vorwirft. Wenn Chomsky von seinen Anhängern umlagert wird und niemand vor oder hinter der Kamera ein Widerwort wagt, wirkt er ein wenig wie ein linker Guru mit Welterklärungsmonopol.


DER SPIEGEL 23/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 23/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kino in Kürze:
Power and Terror: Noam Chomsky - Gespräche nach 9/11