21.06.2004

NATURSCHUTZNur auf dem Papier

Der Handelsriese Metro und seine Kaufhäuser wie Kaufhof und Real vertreiben weiterhin umstrittene Papierprodukte. Nach einer Faseranalyse enthalten die Kopierpapiere des Konzerns Zellstoff aus "Mixed Tropical Hardwood". Gegenüber der Umweltorganisation Robin Wood erklärte die Metro Group jetzt ausdrücklich, sie werde an dem umstrittenen Hersteller Asia Pulp & Paper (APP) festhalten, da sich der asiatische Papierkonzern verpflichtet habe, "großflächige Naturreservate" und "Plantagen auf Brachland" einzurichten. "Die Erklärungen von APP sind nur Verpflichtungen auf dem Papier", urteilt dagegen die Forest Crime Unit des indonesischen World Wide Fund for Nature. APP sei "unwillig", auf "illegal geerntetes Holz" zu verzichten.

DER SPIEGEL 26/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 26/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NATURSCHUTZ:
Nur auf dem Papier

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Postkarten-Aktion gegen den Brexit: Und täglich grüßt "Ihr Martin Cobb"
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden