05.07.2004

ÖSTERREICH

Ruck nach rechts

Kanzler Wolfgang Schüssel muss um die Stabilität seiner Mitte-rechts-Regierung fürchten. Grund ist die zunehmende "Pulverisierung" ("Profil") seines Koalitionspartners FPÖ. Seit die Freiheitlichen bei den Europawahlen fast drei Viertel ihrer Wähler verloren, stellen dort immer mehr rechtsextreme Politiker die Machtfrage. Ziel ihrer Angriffe ist vor allem die Galionsfigur der FPÖ, "Chefkonsulent" Jörg Haider, der seine innerparteilichen Widersacher inzwischen schon als "Taliban und Fundamentalisten" abkanzelt. Ihre Wortführer, wie der einstige Haider-Vertraute Ewald Stadler oder der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, stellen die Fortsetzung der Koalition mit Schüssels Volkspartei in Frage. Stadler erwarb sich wegen seiner scharfen Attacken noch an der Seite Haiders einst einen zweifelhaften Ruf als "Dobermann". Strache schwafelt gern von der Gefahr einer "Umvolkung" Österreichs. "Eigentlich ist die Ära Jörg Haider in der FPÖ zu Ende", behauptet auch Andreas Mölzer, der einzige verbliebene Europaparlamentarier seiner Partei und Herausgeber einer rechtsgerichteten Wochenzeitung. Die Zukunft der FPÖ sehen Mölzer und Freunde vielmehr als "deutsch-nationale Partei mit einem Wählerstamm von sechs Prozent".


DER SPIEGEL 28/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 28/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ÖSTERREICH:
Ruck nach rechts