22.11.2004

GRENZSTÄDTE Slubfurt an der Oder

Kann man Doppelstädte zusammenwachsen lassen? Wie überall an der deutsch-polnischen Grenze, so kennen die Einwohner von Frankfurt (Oder) und Slubice die jeweilige Schwesterstadt fast nur vom Einkaufen. Dieser eingeschränkte Grenztourismus brachte den an der Frankfurter Europa-Universität Viadrina lehrenden Kulturwissenschaftler Michael Kurzwelly, 41, auf die Idee, das deutsch-polnische Gemeinschaftsprojekt "Slubfurt City" zu gründen. Zwölf Künstler haben dafür ein Programm entwickelt: Busreisen mit integriertem Intensivkurs Polnisch gehören dazu, außerdem eine Loggia, die auf einem Gerüst in Slubice installiert wurde, gute Aussicht auf ein Stück der inzwischen errichteten "Slubfurter Stadtmauer" bietet und für deutsch-polnische Begegnungen gedacht ist. Zur Weihnachtszeit werden Künstler zusammen mit Jugendlichen in leer stehenden Frankfurter Geschäftsläden mit kritischem Blick Weihnachtsbräuche vorstellen. Bis zum Sommer 2005 dauert das Projekt, das ein Gleichgewicht herstellen und Ungleiches bewusst machen soll: Während beispielsweise in Slubice Zweisprachigkeit Normalität ist, erwarten die Frankfurter ganz selbstverständlich, dass polnische Besucher deutsch mit ihnen sprechen.

DER SPIEGEL 48/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.