20.12.2004

GESTORBENChristine Wodetzky

Christine Wodetzky , 64. Sie spann wie einst Joan Collins' biestige "Denver"-Figur Alexis in zahlreichen TV-Serien und Mehrteilern so lustvoll wie elegant die Fäden der Intrige. Die in Leipzig geborene Schauspielerin begann ihre Theaterkarriere bereits mit Anfang zwanzig in ihrer Heimatstadt, bevor sie 1962 nach dem Mauerbau in den Westen flüchtete. Dort erhielt sie Engagements an Bühnen in Stuttgart, Hamburg, Zürich und Düsseldorf, spielte die Polly in Brechts "Dreigroschenoper" oder die durchtriebene Marquise de Merteuil in "Gefährliche Liebschaften" nach Choderlos de Laclos. In den siebziger Jahren avancierte sie zu einer vielgefragten Fernsehdarstellerin, die TV-Serien wie "Derrick", "Der Alte" oder "Ein Fall für zwei" ihr prägnant-herbes Gesicht lieh und sogar internationale Kinoproduktionen wie "Die Akte Odessa" (1974) mit Kurzauftritten adelte. Mehrfach erhielt sie Fernsehpreise wie die Goldene Kamera und den Bambi. Christine Wodetzky starb am 7. Dezember in Berlin.

DER SPIEGEL 52/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 52/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Christine Wodetzky

  • Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine