10.01.2005

EUROPÄISCHE UNIONHilferuf per SMS

Drei Wochen nach der kontroversen Debatte der europäischen Regierungschefs, ob Brüssel die Türkei nun endlich zu EU-Beitrittsgesprächen einladen solle oder nicht, offenbart sich einmal mehr die Dramatik des entscheidenden Gipfeltreffens. Erst die letzten drei Stunden hätten den Erfolg sichergestellt, so die türkische Zeitung "Sabah", die jetzt die hektische Verhandlungsdiplomatie hinter den Kulissen dokumentierte:
Freitag, 17. Dezember, 7.00 Uhr: Ankara sieht seine Einwände gegen die Forderungen der Europäer unberücksichtigt; die niederländische Ratspräsidentschaft hat am Morgen den Text der beabsichtigten Erklärung sogar weiter verschärft.
8.30 Uhr: Erdogan trifft mit dem niederländischen Ratsvorsitzenden, Jan Peter Balkenende, zusammen. Der besteht darauf, dass Ankara sofort das Zusatzprotokoll in Sachen Zypern unterzeichnet. Die Griechen feiern bereits die "Anerkennung Südzyperns", ihres eigenen Inselteils. Doch Erdogan lehnt ab.
10.30 Uhr: Der niederländische Außenminister Bernard Bot legt das nach Meinung der Türken bisher negativste Angebot vor, als "unsere endgültige Entscheidung": "Ohne die Anerkennung Zyperns können die Beitrittsverhandlungen nicht begonnen werden", heißt es. Erdogan verabschiedet sich mit einem englischen "Thank you ... Good bye". Er lässt das Flugzeug zur Abreise bereitstellen und eine Pressekonferenz anberaumen.
In seiner bereits vorbereiteten Rede will er den europäischen Regierungschefs eine "Denkweise der Kreuzzüge" vorwerfen. Sein außenpolitischer Berater Cüneyd Zapsu verschickt zugleich drei SMS-Nachrichten: an den britischen Botschafter Peter Westmacott, US-Botschafter Eric Edelman und an den deutschen Kanzlerberater Reinhard Silberberg. Der gleichlautende Text: "Es ist aus, wir fliegen!"
10.57 Uhr: Die Empfänger reagieren. "Ich glaube, es ist immer noch möglich", schreibt der Brite zurück. Um 11.04 Uhr ruft auch Silberberg an: "Bitte reist nicht ab. Der Ministerpräsident soll keine Pressekonferenz abhalten." Erdogan trifft sich in einem Zimmer mit Blair. Auch Schröder, Berlusconi und der Niederländer Bot stoßen hinzu. Ankara präsentiert noch einmal Vorschläge für die Zypern-Passage. Doch Bot winkt ab: "Der Text wurde schon geschrieben und kann nicht mehr geändert werden." "So was Bescheuertes gibt es nicht", fällt ihm Schröder ins Wort.
12.08 Uhr: Die türkischen Einwände werden nun ernst genommen. Die Türken holen Außenminister Fischer und seinen britischen Kollegen Straw hinzu, auch der Belgier Karel De Gucht erscheint.
13.31 Uhr: Ein Erdogan-Berater teilt per SMS nach draußen mit, die Lage verbessere sich. Schließlich wird der letzte Entwurf des Papiers an alle 25 Mitglieder zur Abstimmung weitergeleitet - in jener Form, wie ihn die Türken wollten; die Anerkennung Zyperns erfolgt nur indirekt. Das Telefon von Erdogans Berater Zapsu klingelt, Schröder ist am Apparat: "Ist der Ministerpräsident bei dir? Die Texte wurden akzeptiert. Ihr könnt beruhigt sein. Jetzt kann gefeiert werden."

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EUROPÄISCHE UNION:
Hilferuf per SMS

Video 02:10

Eklat bei der AfD "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"

  • Video "Eklat bei der AfD: Es geht hier um einen knallharten Machtkampf" Video 02:10
    Eklat bei der AfD: "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"
  • Video "Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm" Video 02:30
    Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm
  • Video "Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge" Video 01:30
    Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge
  • Video "Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat" Video 01:27
    Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat
  • Video "Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde" Video 02:05
    Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Video "AfD-Wahlparty: Wir werden den Altparteien in den Arsch treten" Video 02:28
    AfD-Wahlparty: "Wir werden den Altparteien in den Arsch treten"
  • Video "Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika" Video 04:30
    Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika
  • Video "Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten" Video 00:48
    Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten
  • Video "Videoanalye zum SPD-Ergebnis: So totenstill war es noch nie" Video 02:53
    Videoanalye zum SPD-Ergebnis: "So totenstill war es noch nie"
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen" Video 02:38
    Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: "Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen"
  • Video "Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer" Video 04:30
    Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer
  • Video "FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren" Video 00:37
    FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren
  • Video "AfD-Spitzenkandidat Gauland: Wir werden sie jagen!" Video 00:31
    AfD-Spitzenkandidat Gauland: "Wir werden sie jagen!"
  • Video "Wahlparty der Grünen: Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet" Video 01:01
    Wahlparty der Grünen: "Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet"
  • Video "Bundestagswahlkampf im Netz: Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!" Video 03:19
    Bundestagswahlkampf im Netz: "Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!"