11.01.1947

Mrs. Dane läßt Baby turnen

Eine geborene Dänin hat während des Krieges von London aus einer deutschen Heilmethode zu Weltberühmtheit verholfen. Die Frau ist Mrs. Dane, die, jetzt von Paris kommend, zu kurzem Aufenthalt in Hamburg weilte.
Mit Unterstützung der British War Relief Society of USA hat sie in London eine Neumann-Neurode-Klinik eingerichtet. Kinder aus der ganzen Welt werden heute in ihr Krankenhaus geschickt, um mit Hilfe des deutschen Heilgymnastikverfahrens von körperlichen Mißbildungen befreit zu werden
Detlef Neumann-Neurode hat sein Verfahren bereits vor 45 Jahren entwickelt. Er ist kürzlich an den Folgen seiner Flucht aus Ostdeutschland gestorben. Seine Tochter, Ruth Neumann-Neurode, lebt in Hamburg und will hier die Arbeit ihres Vaters fortsetzen.
Mrs. Estrid Dane ist durch die Krankheit eines ihrer eigenen Kinder von dem Wert der Neumann-Neurode-Heilgymnastik überzeugt worden. Als sie es in späteren Jahren müde wurde, in London das Leben einer reichen Dame der Gesellschaft zu spielen, beschloß sie, selbst eine Retterin der Kinder zu werden. 1938 ließ sie sich in Berlin in Neumann-Neurode-Heilgymnastik ausbilden.
Äerzte und Orthopäden machten Front gegen sie, als sie in London begann, rachitische Kinder und Kinder mit anderen körperlichen Mißbildungen zu behandeln. Der Sinn dieser Gymnastik ist es, die Kinder selbst zu aktiven Uebungen zu erziegen. Die größten Erfolge werden mit Kindern unter einem Jahr erzielt. Der Plan von Mrs. Dane ist, alle drei Monate alten Babys "turnen" zu lassen und dadurch ihren Körper widerstandsfähig zu machen.
Mrs. Dane hat den ganzen Krieg über im Londoner East-End, im ärmsten Viertel der englischen Hauptstadt, Kinder nach Neumann-Neurode behandelt. Man legte ihr nahe, den deutschen Namen des Verfahrens zu verschweigen. Sie weigerte sich. Sie sagte: "Wir sollten froh sein, daß ein Deutscher dieses Verfahren erfunden hat."
Die Aerzte erkannten den Wert des Neumann-Neurode-Verfahrens an. Heute schickt man aus der ganzen Welt Kinder zu Mrs. Dane nach London. Mit Hilfe Amerikas konnte sie ihre Klinik bauen, in der sich ständig 150 Kinder aufhalten.
Das Ziel von Mrs. Dane ist es, daß jede Gemeinde Neumann-Neurode-Heilgymnastikerinnen mit Pensionsberechtigung anstellt, um alle kleinen Kinder vorbeugend der Heilgymnastik zuzuführen.
Jetzt hat man Mrs. Dane aufgefordert, in Paris eine Ausbildungsstätte einzurichten. Sie möchte in allen Hauptstädten solche Institute errichten.
Je früher desto besser, sagte Neumann-Neurode, und Mrs. Dane gibt ihm recht

DER SPIEGEL 2/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 2/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mrs. Dane läßt Baby turnen

  • Die wichtigsten Zahlen zum Brexit: Ohne Abkommen kaum Gemüse
  • Flugzeug-Simulation: Im Notfall machen wir alles falsch
  • Bohrlochunglück: Spanien bangt um Zweijährigen
  • Brexit-Abstimmung: May warnt vor Auseinanderbrechen Großbritanniens