17.01.2005

Was war da los, Herr Kombani?

Der tansanische Tiertrainer Lawrence Ompeshi Kombani, 28, über Ratten als Minensucher

"Seit drei Jahren trainiere ich in Tansania Riesenhamsterratten. Sie sind einfach und billig zu halten und leicht genug, um keine Detonation auszulösen. Ihre feinen Nasen erkennen selbst Plastikminen, und sie sind, anders als Hunde, nicht so stark auf einen Trainer fixiert. Wir sind jetzt über die Testphase hinaus, unsere ersten acht Ratten werden in Mosambik bei der Minenräumung eingesetzt. Der Sudan und Angola sollen folgen. In der Praxis geht das so: Wenn ein Tier den Sprengstoff erschnüffelt hat, kratzt es aufgeregt in der Erde und markiert so die Stelle. Danach bekommt es ein Stück Banane oder Erdnüsse. Wenn man bedenkt, dass weltweit noch etwa hundert Millionen Minen vergraben liegen, sollten wir das Potential dieser unbeliebten Tiere mehr schätzen lernen."


DER SPIEGEL 3/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 3/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Kombani?