17.01.2005

FRÜHGEBORENE„An der Grenze des Machbaren“

Psychologe Dieter Wolke von der Universität Bristol über seine Nachuntersuchung von Frühchen, die vor der 26. Schwangerschaftswoche entbunden wurden
SPIEGEL: Sie haben erstmals extrem Frühgeborene bis ins siebte Lebensjahr verfolgt. Was war Ihr Ergebnis?
Wolke: 80 Prozent dieser Kinder sind leichtgradig bis schwer behindert. Nur jedes fünfte lebt ohne größere Probleme.
SPIEGEL: Bei fast der Hälfte der Kinder bezeichnen Sie die Behinderungen als mittel bis schwer. Was bedeutet das?
Wolke: Neben Spastizität, Lähmungen, Blind- oder Taubheit, die wir in zwölf Prozent der Fälle gefunden haben, lag die Hauptschwierigkeit im Lernbereich: Die Kinder haben Aufmerksamkeits- und Lernbehinderungen. Bei den extrem Frühgeborenen haben 41 Prozent einen IQ unter 70. Bei reif geborenen Kindern gilt das gerade einmal für zwei Prozent.
SPIEGEL: Die Kinder haben außerdem offenbar Schwierigkeiten bei der "ganzheitlichen Informationsverarbeitung". Wie drückt sich das aus?
Wolke: Sie tun sich schwer, mehrere Reize gleichzeitig zu verarbeiten. Deshalb kommen sie zum Beispiel später weniger gut mit Gleichaltrigen zurecht. Denn gerade in Gruppensituationen muss man oft mehrere Dinge simultan berücksichtigen.
SPIEGEL: Lösen sich solche Probleme nicht im Laufe des Lebens?
Wolke: Die Studien, die es gibt, deuten darauf hin, dass es sich um ein eher bleibendes Handicap handelt. Die meisten Kinder mit solchen Lernstörungen landen auf Sonderschulen.
SPIEGEL: Bisher gibt der Fortschritt der Medizin vor, welche Frühgeborenen überleben. Ist dabei zu wenig berücksichtigt worden, was aus den Kindern später wird?
Wolke: Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Flasche halb voll oder halb leer ist, je nach Perspektive: Etwa 50 Prozent der extrem Frühgeborenen haben keine oder nur leichtgradige Behinderungen, sie können mit Sicherheit Schulabschlüsse machen und selbständig leben. Die andere Hälfte ist vermutlich lebenslang auf Hilfe angewiesen. Was wir jetzt brauchen, ist eine informierte Diskussion auf der Grundlage dieser Daten. Die darf aber nicht von den Medizinern allein geführt werden.
SPIEGEL: Lässt sich die Grenze des Lebens noch weiter nach vorn verschieben?
Wolke: Das wäre Experimentalmedizin. Ich glaube, wir sind an den Grenzen des Machbaren angelangt.

DER SPIEGEL 3/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FRÜHGEBORENE:
„An der Grenze des Machbaren“

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer" Video 01:24
    Einmalige Aussicht: Mit dem Gyrocopter über das Tote Meer
  • Video "Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen" Video 13:47
    Pfusch am Bau: Kleiner Fehler, fatale Folgen
  • Video "Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung" Video 01:47
    Debatte im Unterhaus: Theresa May verteidigt Brexit-Einigung
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft